Starke Neuzugänge beim FC Gimte

Zahlreiche Neue beim 1. FC Gimte: Vorstandsmitglied Andreas Sadowsky (stehend von links), Timo Jesswein, Daniel Büchner, Nils Grünewald, Henrik Schminke, Luca Freter, Patrick Kroker, Vorstand Dirk Barke, Vorstand Stephan Griesam, (sitzend von links) André Schröder, Adrian Griesam, Marco Ivandic, Niklas Rommel und Pascal Sommer. Eingeklinkt: Roman Sommer. Foto: Brandenstein

Hann. Münden. So starke Neuzugänge hat es beim 1. FC Gimte noch nie gegeben. Plötzlich scheint der erste Aufstieg seit 1995 möglich zu sein.

Aufbruchstimmung beim 1. FC Gimte: Die Spaßfußballer aus der 3. Kreisklasse stellten nicht selten das schlechteste Team im Altkreis. In der vergangenen Saison ging es als Tabellenfünfter etwas nach oben. Doch in der kommenden Serie dürften sie in ihrer Staffel zu den Topfavoriten zählen. Den Zugängen vom Nachbarn Tuspo Gimte sei Dank.

Vorstandsmitglied Andreas Sadowsky kann seine Freude kaum verbergen: „Ich weiß auch nicht, was los ist“, schmunzelt er. „Irgendwie wollen sich viele Spieler gerade verändern und haben alle Bock auf unseren FC.“ Den Begriff „aufrüsten“ will er aber nicht benutzen. „Wir haben noch nie Spielern Geld gezahlt und dabei bleibt es auch“, unterstreicht Sadowsky. Die bekanntesten Neuen sind Adrian Griesam, der gemeinsam mit dem bisherigen Coach Roman Sommer als Spielertrainer agiert, Timo Jesswein und Patrick Kroker, allesamt mit Erfahrungen aus der Landesliga ausgestattet. Adrian Griesam ist erst 23 Jahre alt, galt beim Tuspo als großes Talent und hatte sich im Bezirksligateam etabliert. Während der vergangenen Saison zog er sich aber aus dem Team zurück. „Mir fehlte einfach die Motivation, um diesen hohen Aufwand weiter zu betreiben“, erklärt er seinen Wechsel im Mündener Stadtteil. Als er zugesagt hatte, zogen Jesswein und Kroker nach.

Außer ihnen sagten dem 1. FC zahlreiche andere Neuzugänge zu. Sie alle sollen dazu beitragen, dass bei der Aufstellung am Spieltag nicht mehr entscheidend ist, wer überhaupt zum Treffpunkt kommt, sondern dass künftig der Leistungsgedanke Einzug halten kann. Beim Trainingsauftakt in Volkmarshausen war davon schon mal etwas zu spüren: Lange, bevor es losgeht, stehen die für die Übungseinheit benötigten Hütchen und Stangen auf dem frisch gemähten Rasen. Der Verein hat seinem einzigen Team 22 neue Bälle spendiert, doch zunächst geht es ganz simpel im Dauerlauf Runde um Runde um den Platz herum. Die Vorbereitungszeit dürfte nun auch beim 1. FC Gimte ziemlich anstrengend werden.

„Dabei wollen wir aber unseren Spaß und die bekannt gute Kameradschaft nicht zu kurz kommen lassen“, betonen die zufrieden dreinblickenden Vorstandsmitglieder Dirk Barke und Stephan Griesam. Vorsitzender Winfried Wittling konnte zum Auftakt nicht kommen.

„Druck machen wollen wir uns trotz allem nicht. Der Aufstieg ist kein Muss“, sagt Stephan Griesam. Sein Sohn Adrian meint: „Nur zum Spaß bin ich auch nicht hierher gekommen. Wir wollen schon etwas erreichen und möglichst aufsteigen.“ Dazu müssten aber besonders die Ex-Gimter mal eine Saison ohne Verletzungen überstehen. Das war zuletzt selten der Fall. Ein Aufstieg wäre übrigens der erste seit 1995. Damals, ein Jahr nach der Vereinsgründung, ging es mal für zwei Jahre in die 2. Kreisklasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.