Der ehemalige Profi stabilisiert den FC Niemetal / Lange Einwürfe und Überblick

Gundelach in neuer Rolle

Auch mal energisch: FC Niemetals Spielertrainer Sebastian Gundelach. Foto: Pietsch

Imbsen. Bei den Kickern des FC Niemetal steht mit Sebastian Gundelach ein neuer Trainer an der Seitenlinie. So war es zumindest gedacht. Doch mittlerweile wechselte der ehemaliger Spieler von Eintracht Braunschweig und des KSV Hessen Kassel als Spielertrainer auf den Platz. Wie gut er den Niemetalern tut, wurde erst wieder am Sonntag beim 6:3 gegen Landwehrhagen/Benterode deutlich. Mit Gundelach als Sechser vor der Abwehr ging es an die Tabellenspitze der 2. Kreisklasse D.

„Wir haben noch einige Defizite und daher habe ich beschlossen, selbst auf dem Platz zu stehen“, begründet der 32-Jährige seine veränderte Rolle. Schon im ersten Saisonspiel gegen den Nachbarn SG Bühren/Scheden klappte es gut (8:1). Nun, im zweiten Spiel gegen die SG Landwehrhagen/Benterode, zeigte sich, dass Gundelach schon allein von seiner Präsenz her auf seine Mitspieler Ruhe ausstrahlt. Seine langen Pässe aus dem Mittelfeld finden fast immer einen Abnehmer. Auch seine weiten Einwürfe, sein Markenzeichen, landeten wie gewohnt vor dem gegnerischen Tor. Schon in der Regionalliga im Kasseler Auestadion kam fast jeder Gundelach-Einwurf einem Eckball gleich.

Der Familienvater aus Varlosen dirigierte seine Mannschaft und hielt aufgrund seiner Übersicht immer die Fäden in der Hand. Dass er auch laut werden kann, wenn es nötig ist, zeigte er am Sonntag ebenfalls. So war er mit seiner Abwehr nicht immer zufrieden und nordete die Mitspieler dementsprechend ein. „Heute hat sich gezeigt, dass wir zeitweise anfällig waren. Hätte Landwehrhagen seine Chancen besser genutzt, hätte es eng werden können“, meinte Gundelach. Für den FC Niemetal ist sein Engagement ein Glücksfall. War im letzten Jahr viel Unruhe in der Mannschaft, so präsentierte sie sich gegen Landwehrhagen diszipliniert und und ohne Hektik. Gundelachs Handschrift war schon zu sehen, und im Pokalspiel am Mittwoch (18.15 Uhr, Imbsen) gegen den SCW III soll es den nächsten Erfolg geben. (zrp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.