Samtgemeindepokal: DSC gewinnt Turnier erneut / FC Niemetal mit bestem Sturm

Ein Tor reicht zum Sieg

Jubiläum: Der DSC Dransfeld holte sich zum zehnten Mal den Sieg beim Samtgemeindepokal. 3 Fotos: Schröter

Jühnde. Fußball-Kreisligist DSC Dransfeld ist seiner Favoritenstellung gerecht geworden und hat den Titel beim Turnier um den Pokal der Samtgemeinde Dransfeld verteidigt. Nachdem die Hasenmelker bereits ihre ersten beiden Spiele gewonnen hatten (die HNA berichtete), gaben sie sich auch am letzten Turniertag keine Blöße und bezwangen Gastgeber TSV Jühnde knapp, aber hochverdient mit 1:0 (1:0).

Nach ihrem 1:0-Auftakterfolg gegen den FC Niemetal und dem anschließenden 4:0 gegen die SG Bühren/Scheden schien den Dransfeldern der Turniersieg bereits sicher. Dann aber liefen die Niemetäler plötzlich zu großer Form auf und fertigten am Donnerstag zunächst den TSV Jühnde mit 5:1 ab. Dreimal Andreas Spillner (15., 22 und 25.), Janos Jensen (30.) und Lukas Hilmer (74.) sorgten bei einem Gegentor von Andre Flemme (47.) für den verdienten Sieg. Und als die Niemetaler gestern auch noch die SG Bühren/Scheden mit 4:1 vom Platz fegten (Tore Spillner per Strafstoß/31., Gundelach/75., Mechmershausen/85. und erneut Torschützenkönig Spillner/88. nach zwischenzeitlichem Ausgleich durch Witzke/65.), waren die Dransfelder plötzlich wieder gefordert. Weil die nun punktgleichen Niemetäler das deutlich bessere Torverhältnis hatten, musste für den DSC mindestens ein Remis her. Ein Unterfangen, dass sich angesichts des vorangegangenen zweitägigen Trainingslagers in St. Andreasberg als gar nicht so einfach entpuppte.

Zuerst waren es nämlich die Jühnder, die nach einem Foul von Jascha Marczak im eigenen Strafraum die dicke Chance zum Führungstreffer hatten. Nachdem diese aber vergeben worden war, brachte Neuzugang Maik Pein die Hasenmelker mit einem Kopfball-Abstauber in Front (30.). Vorangegangen war ein Freistoß von Ahmed Salou, den TSV-Keeper Ricardo Krebs nach vorne abklatschte.

Nach dem Seitenwechsel war der Kreisligist das bessere Team, versäumte es jedoch, die sich bietenden guten Torgelegenheiten zu nutzen. Die beste vergab Hassan Noureddine, als er einen an Karlo-Franz Heider verursachten Strafstoß nur an die Latte setzte. Und auch Ahmed Salou fehlte bei seinem Schuss an den Innenpfosten (85.) das nötige Quäntchen Glück. Schließlich stand dann aber dennoch ein 1:0-Erfolg zu Buche, der dem Spielverlauf auch durchaus gerecht wurde und der den Hasenmelkern den verdienten Turniersieg brachte.

Großer Pechvogel des vom TSV Jühnde glänzend organisierten Samtgemeindepokals war Dransfelds Christopher Worbs, der sich am Dienstag im Spiel geben Bühren/Scheden einen Wadenbeinbruch zuzog und für rund acht Wochen ausfällt. „Das ist natürlich echt bitter für ihn und für uns“, konstatierte Trainer Benjamin Mielenhausen, der mit Andreas Kreuz (Knie) und Sebastian Mielenhausen (Knöchel) zwei weitere Verletzte zu beklagen hatte.

TSV Jühnde - SG Bühren/Scheden 1:1; DSC Dransfeld - FC Niemetal 1:0; SG Bühren/Scheden - DSC Dransfeld 0:4; FC Niemetal - TSV Jühnde 5:1; SG Bühren/Scheden - FC Niemetal 1:4; TSV Jühnde - DSC Dransfeld 0:1. (per) 1. DSC Dransfeld 6:1 9 2. FC Niemetal 9:3 6 3. TSV Jühnde 2:7 1 3. Bühren/Scheden 2:9 1

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.