Spiel der Woche im Schnellcheck: Jahn Hemeln unterliegt Groß Schneen II mit 1:6

Trainerdebüt geht daneben

Steht wieder im Kader der ersten Hemelner Mannschaft: Björn Ludewig (am Ball) der hier Daniel Krause hinter sich gelassen hat. Foto: Pietsch

Hemeln. Das hatten sich der TSV Hemeln und sein neuer Trainer Holger Bode sicher anders vorgestellt. Sie verloren ihren Wiederauftakt in der 2. Fußball-Kreisklasse D mit 1:6 (0:4).

Zwar hatte sich Hemeln mehr vorgenommen, aber gegen die spielstarke Mannschaft aus Groß Schneen, war man am Ende machtlos. Der einst so gefürchtete Lohberg ist zum Selbstbedienungsladen geworden. Noch kein einziger Punkt wurde in dieser Saison dort erspielt. Höchstens am grünen Tisch (siehe unseren Schnellcheck).

? Wie war am Sonntag der Spielverlauf?

!Die Bode-Elf kam nicht gut ins Spiel und lag schon nach 25 Minuten mit 0:3 im Rückstand. Das war eigentlich schon die Vorentscheidung. Die Gäste agierten sicherer und nutzten ihre Chancen effektiv. So sehr sich Hemeln auch mühte, außer zwei Kopfball-Chancen sprang nichts raus. Die Gäste aus Groß Schneen waren die technisch bessere Elf. Sie ließen den Ball rollen und standen auch in der Abwehr gut. Was immer auch der TSV Hemeln versuchte, die Gäste hatten immer eine Antwort parat. In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Gäste nur noch das Spiel.

? Mit welchem Spieler musste man am meisten mitfühlen?

!Auf jeden Fall mit Hemelns Torhüter Dennis Reichhardt. Er konnte einem schon Leid tun. Der Keeper bekam vier Schüsse auf sein Tor, die alle unhaltbar im Gehäuse einschlugen. Ansonsten bekam er in der ersten Halbzeit nicht viel zu tun.

? War denn überhaupt kein Einsatzwille erkennbar?

!Doch, den Einsatz kann man den Hemelnern nicht absprechen. Auch die Disziplin stimmte diesmal, es wurde kaum gemeckert. Allerdings: taktisch stellte sich die Mannschaft zu Beginn nicht gerade geschickt an. Hier hätte man zunächst deutlich mehr auf eine kompakte Defensive setzen müssen.

? Wie fiel die Rückkehr von Björn Ludewig aus?

!Der Mittelfeldspieler war immer präsent und wurde auch von seinen Mitspielern gesucht. Überragende Akzente konnte aber auch er nicht setzen.

? Wie sehr war Neu-Trainer Holger Bode enttäuscht?

!„Klar hatten wir uns mehr ausgerechnet. Zwar haben wir klar verloren, aber meine Mannschaft hat nicht aufgegeben und alles versucht. Der Sieg der Gäste ist verdient, aber um zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen. Durch einige Umstellungen fehlte es etwas an Sicherheit. Unsere Punkte müssen wir gegen die Mannschaften holen, die auch unten drinstehen.“

? Warum haben die Hemelner trotz der klaren Niederlage gute Chancen, die drei Punkte zugesprochen zu bekommen?

! Weil die Groß Schneer angeblich zwei nicht spielberechtigte Akteure eingesetzt haben. Der Klassenleiter prüft den Fall.

TSV Hemeln: Reichhardt - Seegers, Henne, Bühler, Grünewald - Keller, Kühne, Wolf, Ludewig - Olesch, Brüller Eingewechselt: Brossok, Walbach SR: Roman Spyra (Münden) Tore: 0:1 Eiternick (7.), 0:2 Lubowski (23.) , 0:3 Krause (25.) , 0:4 Lubowski (44.) 0:5 Kim Thielert ( 58. FE), 1:5 Seegers (78.), 1:6 Krause ( 83.)

Von Rüdiger Pietsch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.