Neues heimisches Duo in der Kreisliga Göttingen-Osterode

Tuspo Gimte und DSC Dransfeld müssen sich erst beweisen

+
Wird auch als Spieler gefordert sein: DSC-Trainer Christopher Worbs. 

Altkreis Münden – Nach dem Rückzug des SV Türkgücü Münden und dem Bezirksliga-Aufstieg der SG Werratal heißen die beiden neuen Kreisligisten aus dem Altkreis Münden: Tuspo Weser Gimte und DSC Dransfeld. Die Vereine müssen sich in der neuen Umgebung zunächst mal orientieren. Besonders schwierig könnte es für den DSC werden.

DSC Dransfeld

Dransfelds neuer Trainer Christopher Worbs steckt es locker weg, dass dem Aufsteiger kaum Chancen auf den Klassenerhalt eingeräumt werden: „Ich kann mit dieser Rolle gut leben, denn das bedeutet ja auch, dass uns alle unterschätzen. Auch wir wissen, dass es schwer wird, aber wir stellen uns der Herausforderung.“ Der Dransfelder Aderlass ist groß: Mit Aigboboh, Marczak, Spillner, Steffens Schob und Kapitän Peschke hat der DSC auch viel Erfahrung verloren. Hinzu kommt, dass Führungsspieler Benjamin Mielenhausen Knieprobleme plagen und Justus Ilse berufsbedingt bald ausfallen wird. Diese Verluste konnten in der Sommerpause nicht annähernd aufgefangen werden.

Am Sonntagnachmittag (15 Uhr) freut sich der DSC im Heimspiel gegen den SC Rosdorf (Tabellenneunter der abgelaufenen Saison) auf seine Rückkehr an den Bleichanger. Das Spielfeld dort war im vergangenen Jahr völlig verdorrt und deshalb gesperrt worden. Für den abgewanderten Steffen Schob wird wohl Spielertrainer Worbs in der Innenverteidigung stehen. Neben ihm kann man den Zugang aus der Zweiten erwarten, Til Wilde. Für den ausgedünnten Sturm hat sich Maik Pein, Rückkehrer aus der 2. Mannschaft, in Testspielen angeboten.

Tuspo Weser Gimte

Viel zu berichten gibt es über die Gimter Saisonvorbereitung nicht. Nur ein Testspiel wurde bestritten (1:3 in Reinhardshagen). Jetzt muss die noch einmal verjüngte Mannschaft sehen, wie sie sich nach dem Abstieg aus der Bezirksliga behauptet. Von sofortigem Wiederaufstieg redet jedenfalls niemand. Dzevad Gracic, der gemeinsam mit Ufuk Kilinc die Erste des Tuspo als Trainergespann übernommen hat, gibt sich ebenfalls zurückhaltend und sagt: „Ich will den Jungs nicht auch noch durch die Vorgabe irgendeines Ziels noch mehr Druck machen. Aber wenn wir zusammenwachsen und vollzählig sind, haben wir eine gute Mannschaft.“

Aus der zweiten in die erste Mannschaft: Gianluca Heinisch hütet das Gimter Tor.

Und diese Mannschaft, die in erster Linie aus Eigengewächsen besteht und von Ervin Glogic, Daniel Hartje und Yannik Nüsse geführt werden soll, muss beim bevorstehenden Auftaktwochenende gleich zweimal ran: heute Abend bei Petershütte II (19 Uhr) und am Sonntag beim letztjährigen Tabellendritten FC Höherberg (16 Uhr, in Bodensee). Das Petershüttespiel war auf Wunsch des Tuspo vom Gimter Kirmes-Wochenende vorverlegt worden.

Daniel Hartje kann aufgrund einer schon länger zurückliegenden Kreuzbandverletzung vorerst nicht im Tor stehen. Somit soll Gianluca Heinisch die Gegentreffer verhindern. Yannik Nüsse ist im Urlaub und Marvin Rusteberg verletzt. Damit fällt zum Start die komplette Innenverteidigung aus. Das Trainerteam wird also improvisieren müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.