SG Bühren/Scheden mit Fünferpack gegen Gimte: Erster Sieg nach starkem Endspurt

+
Hoher Einsatz: Bühren/Schedens Spielertrainer Danny Willert (rechts) wird hier vom Gimter Niclas Löber mit langem Bein ausgebremst. Letztlich setzte sich die SG aber durch. 

Scheden – Ihren ersten Saisonerfolg in der 2. Kreisklasse Süd feierten am Sonntag die Fußballer der SG Bühren/Scheden. Gegen die U23 des TuSpo Weser Gimte gewann das Team von Spielertrainer Danny Willert mit 5:3 (2:1).

Die ersatzgeschwächt angetretenen Gimter, die lediglich fünf U23-Spieler auf dem Platz und mit Ermin Hasanovic sogar einen Altherrenakteur auf der spärlich besetzen Auswechselbank hatten, erwischten einen Blitzstart und gingen schon nach drei Minuten durch Albano Frooku in Führung. Ein Weckruf für die Gastgeber, die das Heft anschließend sofort in die Hand nahmen und viel Druck auf das gegnerische Tor machten. Nachdem Justus Witzke zunächst noch mit einem Flachschuss an TuSpo-Keeper Florian Blaskura gescheitert war (12.), sorgte ein Eigentor von Ermin Hasanovic für den Ausgleich. Nach einer von Gerrit Schucht getretenen Ecke lauerte der einschussbereite Sascha Fuchs im Strafraum, doch Hasanovic steckte den Fuß dazwischen und knallte das Leder ebenso unglücklich wie unhaltbar in die Maschen des eigenen Tores (27.).

Als Fuchs dann nur zwei Minuten später nach einem klaren Foul von Niclas Löber an SG-Spielertrainer Danny Willert den fälligen Strafstoß zum 2:1 verwandelte, schienen die Gastgeber auf der Siegerstraße zu sein. Doch unerklärlicher Weise schalteten sie sofort zwei Gänge zurück und ließen die trotz brütender Hitze wacker kämpfenden Gimter so wieder ins Spiel kommen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff besorgte Daniel Heistrüvers nach einem schönen Diagonalpass von Armin Hasanovic das inzwischen verdiente 2:2. Und hätte TuSpo-Trainer Frank Bockfeld mehr Alternativen von der Bank aus gehabt, dann wäre sicher ein Remis oder sogar noch mehr für sein Team drin gewesen. So aber gingen den Gimtern gegen Ende der Partie die Kräfte aus und Justus Witzke (75.) sowie noch zweimal Sascha Fuchs (84., 86.) wurden zu den umjubelten Matchwinnern für ihr Team. Den Schlusspunkt in einer für diese Spielklasse attraktiven und unterhaltsamen Partie setzte Ermin Hasanovic, der seinen Fauxpas aus der ersten Halbzeit mit einem Traumtor aus 25 Metern wieder wettmachte.

„Hätte mir einer gesagt, dass wir heute mit so dünnem Kader zehn Minuten vor Schluss noch um den Sieg spielen, hätte ich das sofort unterschrieben“, war TuSpo-Trainer Bockfeld trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Danny Willert auf der anderen Seite freute sich vor allem über die ersten drei Punkte. „Spielerisch ist bei uns noch viel Luft nach oben“, sagte er.

SG Bühren/Scheden: Dempewolf – Weber. Lotze, M. Schucht, Zimmermann – Witzke, Rinke, G. Schucht, Willert – Lux, Fuchs Eingewechselt: Vaupel, Bode, Kecker, Bußmann. TuSpo Weser Gimte U23: Blaskura – Löber, K. Apel, M. Apel, Stankovic – Frooku, Becker, A- Hasanovic, Heistrüvers – Rudolph, Vion Eingewechselt: E. Hasanovic, Tichanow. Tore: 0:1 Frooku (3.), 1:1 ET (30.), 2:1 Fuchs (39./FE), 2:2 Heistrüvers (55.), 3:2 Witzke (75.), 4:2 und 5:2 Fuchs (84., 86.), 5:3 E. Hasanovic (88.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.