Andjelkovic als Trainer zurück in Münden

Gibt nun bei Türkgücü Münden auf dem Platz die Richtung vor: Goran Andjelkovic. Foto: Schröter

Hann. Münden. Goran Andjelkovic ist neuer Trainer von Fußball-Kreisliga-Aufsteiger SV Türkgücü Münden. Der abstiegsbedrohte Klub atmet auf.

Andjelkovic, der in der Vergangenheit mit dem SSV Diana Ziegenhagen, dem Tuspo Weser Gimte und zuletzt dem FC Grone Erfolge feierte und im vergangenen halben Jahr ohne Verein war, einigte sich am Freitag nach intensiven Gesprächen mit dem neuen SV-Spartenleiter Murat Yavuz über ein Engagement beim abstiegsbedrohten Team.

„Ich freue mich sehr, mit Goran jemanden für uns gewonnen zu haben, der die meisten unserer Jungs von klein auf kennt und vor dem alle viel Respekt haben“, sagte Yavuz. Andjelkovic verfüge zudem über ein hohes Maß an Fußball-Sachverstand „und ist sicher einer der besten Trainer im Altkreis“.

Der 46-Jährige selbst will sich am Donnerstag seiner neuen Mannschaft vorstellen. Sein oberstes Ziel sei es, wieder eine Struktur und auch mehr Disziplin ins Team zu bringen. „So etwas wie in der Vergangenheit, als ein Schiedsrichter angespuckt wurde, wird es bei mir nicht geben. Da werde ich knallhart durchgreifen“, sagte Andjelkovic gegenüber dieser Zeitung. Warum er trotz einer schier aussichtslosen Tabellensituation nun doch zugesagt habe, erklärt er so: „Natürlich wird es unheimlich schwer, noch den drittletzten Platz zu erreichen, aber der Verein hat mich überzeugt, mit dazu beizutragen, dass der Fußball in der Kernstadt Hann. Mündens vielleicht doch wieder vor einer besseren Zukunft steht.“ Zunächst hat Andjelkovic bei Türkgücü bis Saisonende zugesagt. Alles weitere müsse man dann sehen. Während der Rückrunde werde er hundert Prozent geben und erwarte das auch von den Spielern. Besonders eine bessere Trainingsbeteiligung müsse erreicht werden. „Schließlich habe ich noch keinen Spieler gesehen, der durch weniger Trainingseinheiten besser geworden ist“, mein der neue Coach.

Genauso wie über die Verpflichtung eines neuen Trainers freut sich Murat Yavuz über die zweier neuer Spieler. Mit Tanju Sarisoy kommt ein offensiver Mittelfeldspieler vom SSV Kassel nach Münden (einst auch für Jahn Hemeln am Ball) und mit Ercan Oezcan gibt ein Allrounder sein Comeback, der zuletzt eine längere Pause vom Fußball eingelegt hatte, jetzt aber wieder „richtig heiß“ sei. Der Mitdreißiger spielte in Münden in der Landesliga-Mannschaft und beim Tuspo Weser Gimte unter anderem auf Bezirksebene, ist also ein routinierter Akteur. Bei Türkgücü agiert er künftig gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Ilhan, der sich schon sehr darauf freut.

Von Per Schröter und Manuel Brandenstein

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.