Kreisliga Göttingen-Osterode

Blumensteins später Treffer ins Glück

Traf entscheidend: Robin Blumenstein.
+
Traf entscheidend: Robin Blumenstein.

Sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert, nach zuletzt zwei Niederlagen aber immerhin wieder einen Dreier eingefahren haben die Kreisliga-Fußballer des TuSpo Weser Gimte mit dem 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg bei Schlusslicht TSC Dorste.

Dorste – „Ich bin sofort nach dem Abpfiff zum gegnerischen Trainer gegangen und habe mich für diesen Sieg entschuldigt“, berichtete TuSpo-Coach Dzevad Gracic. Grund sei nicht der Spielausgang an sich gewesen, der nach den Anteilen und den Torchancen in Ordnung gegangen sei. Grund war vielmehr die Tatsache, dass die nach wie vor sieglosen Gastgeber über 90 Minuten „richtig gut gekämpft“ und sich allein schon deshalb einen Punkt verdient gehabt, dann aber in der Nachspielzeit nach einem (allerdings glasklaren Foul) an Marvin Rusteberg durch einen von Robin Blumenstein verwandelten Strafstoß verloren hätten. „Sich in diese Lage zu versetzen, tut einfach weh“, hatte Gracic regelrecht Mitleid mit dem Gegner.

TuSpo Weser Gimte: P. Schmand – Hesske (85. Rizzo), Rustemeyer, J. Maar, L. Maar – Rusteberg – Reichenheim (68. Gutberlet), Blumenstein, Stracke (85. Salman), König (35. Gück) – J. Schmand (85. Ostrowskyj).
Tor: 1:0 Blumenstein (FE/90.+1).  (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.