Fußball-Kreisliga: DSC unterliegt mit 2:3 – Türkgücü beendet sieglose Serie

Bovenden in Dransfeld Meister

Den Ball abgeschirmt: Dransfelds Jonas Wolter (links) im Zweikampf mit dem Bovender Lorenz Brudniok. Foto: Schröter

Dransfeld/Münden. In der Fußball-Kreisliga hat der Bovender SV im Auswärtsspiel beim DSC Dransfeld sein Meisterstück gemacht und einen Spieltag vor Saisonschluss mit einem 3:2-Erfolg den Aufstieg klargemacht. Für den SV Türkgücü Münden gab es beim 2:1-Erfolg über den SCW Göttingen II nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg endlich wieder Grund zum Jubeln.

DSC Dransfeld – Bovender SV 2:3 (0:1). Die Dransfelder begannen schwungvoll und setzten den Gast in den ersten Minuten mächtig unter Druck. Ein unhaltbarer Schuss von Erkan Coskun aus zehn Metern, der von der Lattenunterkante des DSC-Gehäuses ins Tor sprang, sorgte aber in der 7. Minute für den ersten Dämpfer. Obwohl sie immer wieder den Weg zum Tor suchten, ließen die sicher stehenden Bovender kaum Chancen zu und waren selbst durch Konter gefährlich.

Als Bovendens Mittelfeldregisseur Lorenz Brudniok nach einer guten Stunde auf 2:0 erhöhte, schien der Sieg der Gäste bereits besiegelt. Dann aber verkürzte DSC-Spielertrainer Benjamin Mielenhausen, der sich zur Pause selbst eingewechselt hatte, wenige Minuten später nach einem Eckball per Kopf auf 1:2 und die Hasenmelker drückten sogar auf den Ausgleich. Ein von Gerbi Kaplan abgeschlossener Konter sorgte jedoch drei Minuten vor dem Schlusspfiff für die endgültige Entscheidung. Das 2:3 von Ahmed Salou war nur noch Ergebniskosmetik.

DSC Dransfeld: Hartje – S. Mielenhausen, Schob, Eilers, Wolter (75. Eisfeld) – Wiesner, Worbs – Marczak, Noureddine, Vasiljevic (45. B. Mielenhausen)– Salou.

Tore: 0:1 Coskum (7.), 0:2 Brudniok (63.), 1:2 B. Mielenhausen (65.), 1:3 Kaplan (87.), 2:3 Salou (90.).

SV Türkgücü Münden – SCW Göttingen II 2:1 (0:0). „Das war eine deutliche Steigerung gegenüber den vergangenen Wochen“, freute sich SV-Spartenleiter Murat Yavuz vor allem über eine „kämpferisch einwandfreie Vorstellung“. Ohne sechs Stammspieler angetreten (mit Erol Saciri, Jakub Swinarski, Spielertrainer Eren Cihan und Torwart Murat Özgen waren allein vier Leistungsträger aus der Vorwoche gesperrt) und zudem mit einem Feldspieler aus der zweiten Mannschaft zwischen den Pfosten (Labinot Demaj stellte sich spontan zur Verfügung und machte seine Sache richtig gut) waren die Gastgeber das bessere und aktivere Team. Nachdem es dennoch torlos in die Kabinen ging, kamen die nach zuletzt fünf Siegen in Serie favorisierten Gäste nach Wiederanpfiff besser aus den Startlöchern und gingen durch einen Flachschuss von Idriss Moffo Tidonzong in Führung (50.). Türkgücü aber steckte nicht auf, zeigte wieder anders als in den Vorwochen richtigen Siegeswillen und belohnte sich durch Treffer von Vinzenco Buongiorno (25m-Freistoß in den Winkel/71.) und den eingewechselten Stipo Ivandic (nach Vorarbeit von Buongiorno/78.) selbst mit drei verdienten Punkten.

SV Türkgücü: Demaj – B. Özgen, Wasmuth, Beckel (46. Senel), Öczelik – V. Yavuz, Polat, Buongiorno, Demircan (65. Ivandic) – Sarisoy (76. Demir), C. Yavuz.

Tore: 0:1 Tidonzong (50.9, 1:1 Buongiorno (71.), 2:1 Ivandic (78.). (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.