Derby in der Fußball-Kreisliga: Dransfelds Spielertrainer trifft zum 3:2-Sieg

DSC dankt Mielenhausen

Umkämpfte Partie in Dransfeld: DSC-Mittelfeldspieler Jakub Swinarski (links) befindet sich hier im Luftkampf gegen Eren Cihan (Mitte) und der zweifache Torschützen Tanju Sarisoy. Foto: Schröter

Dransfeld. Die Überraschung lag in der Luft, am Ende blieb sie aber doch aus. Beim Kreisliga-Derby zwischen den Fußballern des DSC Dransfeld und dem Tabellen-Vorletzten SV Türkgücü Münden drehten die Hasenmelker nach zweimaligem Rückstand die Partie und gewannen am Ende etwas glücklich mit 3:2 (0:1).

Es war ein Derby der unspektakulären und vor allem unaufgeregten Art, das die rund 100 Zuschauer am Dransfelder Bleichanger bei besten äußeren Bedingungen zu sehen bekamen. Gleichwohl war es ein Fußballspiel, das einige technische Leckerbissen zu bieten hatte und von der ersten bis zur letzten Minute von der Spannung lebte.

Schon nach zehn Minuten hätten die Platzherren in Führung gehen müssen, als Schiedsrichter Volker Eckermann nach einem (etwas fragwürdigen) Handspiel von Ilhan Oezcan im eigenen Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte. DSC-Spielertrainer Benjamin Mielenhausen trat an, brachte das Leder auch scharf aufs Tor, aber SV-Keeper Murat Özgen reagierte glänzend und bewahrte sein Team vor dem Rückstand.

Von dieser vertanen Großchance sichtlich beeindruckt, brachten die Gastgeber plötzlich kaum noch etwas zustande. Die Mündener dagegen fanden immer besser ins Spiel und gingen durch ein Kopfballtor von Tanju Sarisoy in Führung (17.). In der Folgezeit konnten sich die Hasenmelker bei ihrem Keeper Marcel Eisfeld und bei der mangelnden Treffsicherheit der SV-Stürmer bedanken, dass sie zur Pause nicht noch deutlicher ins Hintertreffen gerieten.

Mit einem Blitztor unmittelbar nach Wiederanpfiff, bei dem er von Marco Vasiljecic glänzend in Szene gesetzt wurde, machte Benjamin Mielenhausen seinen Fauxpas vom vergebenen Elfmeter wieder gut. Das Spiel war nun deutlich ausgeglichener als im ersten Durchgang. Nachdem Sebastian Mielenhausen die Dransfelder per Kopf beinahe in Führung gebracht hätte (Murat Özgen war wie beim Strafstoß mit einer Glanzparade zur Stelle/74.), war es im Gegenzug erneut Sarisoy, der mit einem gefühlvollen Heber über den hinausstürmenden Eisfeld hinweg das 2:1 für die Gäste markierte (75.).

Als sich der Außenseiter dann bereits als Sieger wähnte, schlug die große Zeit des Benjamin Mielenhausen. Zuerst per Kopf nach Freistoß von Ahmed Salou (83.) und dann per Heber über den machtlosen Özgen (89.) drehte er im Alleingang ein Spiel, das in Wirklichkeit gar keinen Sieger verdient gehabt hätte.

„Ich muss dem SV ein Kompliment machen“, meinte Mielenhausen nach dem Schlusspfiff. „Die Mannschaft hat alles gegeben, deutlich besser gespielt als im Hinspiel und sich wirklich 90 Minuten lang sehr fair verhalten“, sagte der Matchwinner. Ein Kompliment, dass den Gästen zwar keine Punkte bringt, das ihnen angesichts der unglücklichen Niederlage aber sicher dennoch gut tun wird. DSC Dransfeld: M. Eisfeld – Vasiljevic (54. S. Eisfeld), Wiesner, Eilers (78. Schob), S. Mielenhausen – Bruns, Worbs, Swinarski, Marczak – Salou (90.+2 Christmann), B. Mielenhausen) SV Türkgücü: Özgen – Ozelik (70. Özates), Beckel, E. Oezcan, F. Gracic – Yavuz, Buongiorno, Cihan, I. Oezcan – Senel (63. Demir), Sarisoy Schiedsrichter: Eckermann (Gerblingerode) Tore: 0:1 Sarisoy (17.), 1:1 B. Mielenhausen (46.), 1:2 Sarisoy (75.), 2:2 und 3:2 B. Mielenhausen (83., 89.) Gelb-Rote Karte: Swinarski (DSC/90.+3)

Von Per Schröter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.