Fußball-Kreisliga: 6:0-Sieg bei Türkgücü Münden – Gastgeber müssen Feldspieler ins Tor stellen

Derby klare Sachen für DSC Dransfeld

Alex Beckel

Hann. Münden. Nichts zu holen gab es im Kreisliga-Derby für die Fußballer des SV Türkgücü Münden. Gegen den DSC Dransfeld unterlag das Team von Spielertrainer Cem Polat klar mit 0:6 (0:2).

Es war ein Derby der unspektakuläreren Art, das die wenigen Zuschauer auf dem B-Platz des Rattwerders zu sehen bekamen. Wer im Vorfeld ein emotionsgeladenes Fußballspiel erwartet hatte, bei dem auch schon mal die Grenzen des Erlaubten überschritten werden, sah sich getäuscht. Gerade mal zwei gelbe Karten musste der souverän leitende Schiedsrichter Marvin Munke (Friedland) zeigen, der mit der Begegnung überhaupt keine Probleme hatte, während der gesamten 90 Minuten zeigen.

Auf der einen Seite war es also ein überaus faires Derby, auf der anderen Seite aber auch ein ziemlich schlechtes Fußballspiel. Während die erneut stark ersatzgeschwächt angetretenen Gastgeber (unter anderem musste mit Alex Beckel ein Feldspieler ins Tor, der dort noch nie gespielt hatte) ihre Möglichkeiten ausschöpften, im Spiel nach vorne aber deutliche Schwächen offenbarten, nutzten die Hasenmelker ihr besseres Spielverständnis und die sich bietenden Räume zunächst überhaupt nicht. Zwar brachte Steffen Schob sein Team mit einem 50m-Freistoß, bei dem sich der ansonsten achtbar schlagende Beckel im SV-Tor verschätzte, früh in Führung (8.). Doch erst ein weiterer Distanzschuss von Jakub Swinarski brachte mit dem Pausenpfiff die Vorentscheidung.

Auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Gäste zunächst weiterhin überraschend schwer. Vor allem Spielertrainer Benjamin Mielenhausen hatte im Sturmzentrum einen gebrauchten Tag erwischt und ließ die Gefährlichkeit der vergangenen Wochen vermissen. Als dann mit zunehmender Spieldauer aber die Kräfte bei den Türken schwanden, schlug doch noch seine Stunde. Nachdem Sebastian Mielenhausen auf Vorarbeit von Jascha Marczak per Aufsetzer das 3:0 markiert hatte (73.), hämmerte Namensvetter Benjamin das Leder aus zehn Metern unter die Latte (75.). Ein schöner Pass vom Spielertrainer leitete das 5:0 durch Jascha Marczak Ein (83.) und ein von Benjamin Mielenhausen verwandelte Strafstoß (nach Foul an Swinarski) machte mit dem Schlusspfiff den am Ende auch in dieser Höhe verdienten DSC-Erfolg perfekt.

SV Türkgücü Münden: Beckel – Ozcelik, Özates, Mehmet, Demir (46. Ziegler) – Polat, Kilinc (53. M. Özgen), A. Demircan – Salman (46. B. Özgen), Akin – Bozkurt. DSC Dransfeld: Wolter – Magerhans, Schmid, Schob, Eisfeld (67. Wiesner) – S. Mielenhausen, Bruns (81. D. Eilers) – Marczak, Kreuz (46. H. Eilers) – Swinarski – B. Mielenhausen. SR: Munke (Friedland) Tore: 0:1 Schob (8.), 0:2 Swinarski (45.), 0:3 S. Mielenhausen (73.), 0:4 B. Mielenhausen (75.), 0:5 Marczak (83.), 0:6 B. Mielenhausen (88./FE). (per)

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.