Fußball: DSC Dransfeld und Türkgücü Münden fahren klare Siege ein

Kreisligisten trumpfen auf

In der Zange: David Aswald, (DSC, Mitte) gegen Andre Krelle (links) und Jannis Ebel. Fotos: Schröter

Dransfeld/Münden. In der Fußball-Kreisliga kommen die beiden Altkreisvertreter immer besser in Schwung. Nachdem sich sowohl der SV Türkgücü Münden als auch der DSC Dransfeld am Freitag jeweils noch mit einem Punkt hatten begnügen müssen (die HNA berichtete), fuhren beide Teams am Sonntag überzeugende Siege ein und schoben sich damit in der Tabelle auf die Plätze vier (Türkgücü) und fünf (Dransfeld) nach vorne.

DSC Dransfeld – SC Rosdorf 4:1 (3:0). Das Spiel war kaum angepfiffen, da lagen die Platzherren auch schon in Führung. Unmittelbar nach dem Anstoß vertendelten die Rosdorfer den Ball, Christopher Worbs wurde geschickt und erzielte nach 20 Sekunden das 1:0. Zwei weitere Tore durch Jakub Swinarski (von Benjamin Mielenhausen in Szene gesetzt/19.) und Hassan Noureddine (direkter Freistoß/45+1) sorgten noch vor der Pause für eine Vorentscheidung. Im zweiten Spielabschnitt merkte man den Dransfeldern dann an, dass ihnen das schwere Spiel gegen Seulingen noch in den Knochen steckte. Obwohl weiterhin bemüht, das Spiel zu machen, wollte vor allem in der Offensive nicht mehr allzu viel klappen. Nach dem Anschlusstreffer durch Daniel Ebers (63.) mussten die Fans sogar kurzzeitig um den Sieg zittern. Dann aber fingen sich die Hasenmelker wieder und machten kurz vor Schluss durch Swinarski alles klar.

DSC Dransfeld: Hartje – Eisfeld, Schob, Eilers (78. Christmann), Wolter – Wiesner (66. Vasiljecic), Worbs – Swinarski, Aswald (83. Pein) – Noureddine, B. Mielanhausen.

Tore: 1:0 Wobs (1.), 2:0 Swinarski (19.), 3:0 Noureddine (45+1), 3:2 Ebers (63.), 4:1 Swinarski (90.).

SV Türkgücü Münden – SVG Göttingen II 5:1 (4:0). Eine echte Glanzleistung vor allem in der ersten Halbzeit bescherte den Mündenern einen Sieg, der am Ende selbst in dieser Höhe völlig in Ordnung ging. „Wir haben die ganze Breite des Platzes genutzt und Ball sowie Gegner laufen lassen“, zeigte sich Trainer Goran Andjelkovic hochzufrieden. Schon nach vier Minuten war sein Team nach einem sehenswerten Spielzug durch Aydin Demircan in Führungen gegangen, die Cem Polat (34.) sowie Tanju Sarisoy mit einem Doppelpack (34., 43.) noch vor der Pause deutlich ausbauten. Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Platzherren zwar weiter das Spiel, ließen aber die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Erst als Patrick Gassmann (71.) die SVG-Reserve auf 1:4 herangebracht hatte, drehten die Gastgeber noch einmal auf und kamen durch einen von Vincenzo Buongiorno verwandelten Strafstoß (Foul an Erol Saciri) noch zu ihrem fünften Treffer. „Das war über weite Strecken genau das, was ich von meiner Mannschaft sehen will“, lobte Andjelkovic. In dieser Verfassung ist von seiner Mannschaft in dieser Saison sicher noch einiges zu erwarten.

SV Türkgücü: Kilic – I. Özcan, Wasmuth, Özates, S. Senel – Demircan, Buongiorno, Polat (46. Balta), Seyit – E. Saciri, Sarisoy (76. M. Senel).

Tore: 1:0 Demircan (4.), 2:0 Polat (17.), 3:0 und 4:0 Sarisoy (34., 43.), 4:1 Gassmann (71.), 5:1 Buongiorno (88./FE). (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.