Fußball-Kreisliga: DSC und Türkgücü können mit Siegen oben dran bleiben

Starkes Altkreisduo gefordert

Konnten zuletzt einige Male in Folge jubeln: Vincenzo Buongiorno (links) und Spartenleiter Murat Yavuz. Foto: Brandenstein

Dransfeld/Münden. Für die beiden Altkreisteams in der Fußball-Kreisliga stehen am Sonntag ab 15 Uhr ein Heim- und ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Dabei will sowohl der DSC Dransfeld als auch der SV Türkgücü Münden mit einem Sieg Spitzenreiter Bovenden auf den Fersen bleiben.

DSC Dransfeld – RSV Göttingen 05. Von den bisherigen vier Aufeinandertreffen dieser Mannschaften konnte jede zwei für sich entschieden. Die letzten beiden gingen mit jeweils 3:2 an die Hasenmelker, die diese Miniserie nur allzu gerne fortsetzen würden. „Der REV ist aber ein Gegner, den man nie unterschätzen darf und gegen den sicher die Tagesform über Sieg und Niederlage entschieden wird“, sagt DSC-Spielertrainer Benjamin Mielenhausen, der sich das Geschehen nach seiner gelb-roten Karte im letzten Spiel beim SC Rosdorf ebenso von der Seitenlinie aus anschauen muss wie Jonas Wolter, der nach der fünften gelben Karte eine Ein-Spiel-Sperre absitzt. Ebenfalls verzichten müssen die Dransfelder auf den verletzten Marco Vasiljevic sowie – und das wiegt vielleicht am schwersten – auf Torwart Daniel Hartje, der sich mit einem geschwollenen Knie herumplagt. Für ihn dürfte Marcel Eisfeld zwischen die Pfosten rücken. Eine positive Personalie gibt es aber auch zu vermelden: Zum ersten Mal in diesem Jahr steht dem Tabellenvierten Mario Peschke zur Verfügung, der im Mittelfeld wichtige Akzente setzen könnte.

SC Rosdorf – SV Türkgücü Münden. Vom Papier her eine klare Angelegenheit zugunsten des SV Türkgücü. Mit nur einem Zähler aus bislang 17 Spielen und einer katastrophalen Tordifferenz von 11:74 zieren die Rosdorfer das Tabellenende und stehen als Absteiger quasi schon fest. Die Mündener dagegen haben nach vier Siegen in Folge wieder zur Tabellenspitze aufgeschlossen und warten als Dritte nur auf Ausrutscher der vor ihnen liegenden Teams aus Bovenden und Groß Schneen. „Wir nehmen jeden Gegner sehr ernst und es wird bestimmt kein Selbstläufer“, sagt SV-Trainer Eren Cihan, der eventuell auf die angeschlagenen Nima Latifiahvaz, Erol Saciri und Harun Özates verzichten muss. „Aber wir werden alles für den Erfolg tun und weiter unseren offensiven und laufintensiven Fußball spielen“, verspricht er. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.