Fußballkreisliga Süd: SG Werratal II und SC Dransfeld wollen den ersten Dreier - Türkgücü hat ihn längst

Auf der Suche nach dem ersten Sieg

Kreisliga-Aufsteiger SG Werratal II - hier mit Niklas Börner, der im Testspiel -gegen den TSV Immenhausen (2:3) das Leder zum 2:0 einschiebt - will den ersten Dreier holen. Foto: per.

Hann. Münden. In der Fußball-Kreisliga feiert Aufsteiger SG Werratal II am Sonntag seine Heimpremiere und will dabei gleichzeitig den ersten Sieg einfahren. Der SV Türkgücü Münden und der DSC Dransfeld stehen vor schweren, aber lösbaren Auswärtsspielen.

SG Werratal II – FC SeeBern (Sonntag, 11.30 Uhr, Lippoldshausen). Beide Teams starteten jeweils mit einer Niederlage und einem Unentschieden in die Saison und sind deshalb in der Tabelle auch direkte Nachbarn. „Das wird ein interessantes Spiel zweier Aufsteiger“, sagt SG-Spielertrainer Sebastian Lehne, der sich einiges ausrechnet. „Zumal viele Mannschaften mit unserem kleinen, abschüssigen Platz nicht so gut zurechtkommen.“ Verzichten müssen die Werrataler neben den verletzten Marco Beuermann und Jörn Eicke auch auf Gerrit Hartig, der zuletzt beim 2:2 am Sandweg gegen die die Göttinger SVG-Reserve beide Treffer erzielte, und der diesmal mit seiner Jugendmannschaft unterwegs ist. Weil aber die Werrataler „Erste“ an diesem Wochenende spielfrei ist, könnte der eine oder andere Spieler aus dem Bezirksligakader bei der Lehne-Elf aushelfen.

„Mit einem Sieg wären wir nach drei Spielen plötzlich wieder voll im Soll“, hofft Lehne auf den ersten Dreier, der sicher auch enorm wertvoll wäre für das Selbstvertrauen seiner Spieler.

SCW Götingen II – DSC Dransfeld (Sonntag, 12 Uhr, Bezirkssportanlage Weende). „Wenn man in diesem Jahr die Klasse halten will, muss man Gegner wie die SCW-Reserve schlagen“, sagt DSC-Spielertrainer Benjamin Mielenhausen – wohl wissend, dass das eine ganz schwere Aufgabe werden kann. Zwar haben die Göttinger ihre ersten beiden Spiele verloren (1:4 zuhause gegen Türkgücü Münden sowie 2:3 in Ellershausen) und schmücken aktuell das Tabellenende, aber dennoch sind sie gerade auf eigenem Platz nicht zu unterschätzen. „Ich gehe hundertprozentig davon aus, dass wir auf Kunstrasen spielen werden und da haben die Weender natürlich einen klaren Vorteil, weil sie dort häufig trainieren“, sagt Mielenhausen. Genau das hatte seine Mannschaft bereits in der vergangenen Saison zu spüren bekommen, als sie dort mit 1:2 verlor.

Personell wird sich bei den Hasenmelkern nichts ändern gegenüber dem Spiel vom Sonntag, als man beim 2:2 gegen den SC Eichsfeld über weite Strecken eine ansprechende Leistung zeigte. „Wenn wir an diese Leistung anknüpfen und unsere Chancen noch besser nutzen, dann sollte es am Sonntag auch klappen mit dem ersten Saisonsieg“, blickt Mielenhausen dem Spiel einigermaßen optimistisch entgegen.

SV Puma Göttingen – SV Türkgücü Münden (Sonntag, 15 Uhr, Maschpark). Bislang läuft es rund bei den Mündenern. Zwei Spiele, zwei Siege und dabei zuletzt gegen Mitfavorit Groß Schneen zumindest in der ersten Halbzeit auf ganzer Linie überzeugt – was will man mehr? „Ich will, dass meine Mannschaft 90 Minuten auf hohem Niveau spielt und das umsetzt, was ich ihr sage“, war Trainer Christos Drizis trotz des klaren 4:1-Sieges alles andere als zufrieden mit dem, was er am Sonntag in der zweiten Halbzeit geboten bekam. Was das Spiel bei Aufsteiger Puma Göttingen angeht, gibt er sich dennoch zuversichtlich. „Wir fahren natürlich dahin, um zu gewinnen, aber wir werden auch diesen Gegner sehr ernst nehmen“, sagt Drizis, der personell wieder aus dem Vollen schöpfen kann. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.