Fußball-Kreisliga: Cihan-Elf siegt im Heimspiel – Hamarat sichert Punkt in Adelebsen

Türkgücü nimmt Fahrt auf

Sorgte gegen Groß Ellershausen/Hetjershausen für den Schlusspunkt: Türkgücü-Neuzugang Jakub Swinarski traf zum 4:1-Endstand. Foto: Schröter

Hann. Münden/Adelebsen. In der Fußball-Kreisliga scheint der SV Türkgücü Münden immer besser in Fahrt zu kommen. Aus den beiden schweren Spielen gegen die Titelaspiranten Groß Ellershausen/Hetjershausen und Lindenber Adelebsen holte das Team von Trainer Eren Cihan am Osterwochenende vier Zähler.

SV Türkgücü Münden – SV Groß Ellershausen/Hetjershausen 4:1 (0:0). Ein hochverdienter Sieg für das Team von Trainer Eren Cihan, der vor allem mit der zweiten Halbzeit sehr zufrieden sein durfte. Waren die über weite Strecken Spiel bestimmenden Mündener im ersten Durchgang noch viel zu leichtfertig mit den sich bietenden Torgelegenheiten umgingen (die beste vergab Erol Saciri aus kurzer Distanz völlig frei stehend/12.), machten sie nach dem Seitenwechsel ernst.

Den Auftakt machte der im ersten Durchgang für den am Rücken verletzten Munir Hajrovic eingewechselte Onur Hamarat, der nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte von einem Stellungsfehler der Gäste profitierte und das 1:0 besorgte (56.). Nachdem die Groß Ellershäuser Abwehr einen von Vinzenco Buongiorno scharf getretenen Freistoß zum 0:2 in die eigenen Maschen abgefälscht hatten (61.), brachte sie ein Treffer von Dominik Apsel noch einmal kurzzeitig in die Partie zurück (69.). Spätestens mit Buongiornos Traumtor zum 3:1 (74.) war die Messe dann aber gelesen. Für den Schlusspunkt sorgte der bis dahin eher blass agierende Jakub Swinarski.

Türkgücü: Kilic – Ozelik (86. Vejsilovic), Özatek, Wasmuth, Hajrovic (18. Hamarat) – Oezcan, Polat, Buongiorno, Seyit – Swinarski – Saciri (70. Latifahvaz).

Tore: 1:0 Hamarat (50.), 2:0 ET (61.), 2:1 Apsel (69.), 3:1 Buongiorno (74.), 4:1 Swinarski (90+2).

FC Lindenberg Adelebsen – SV Türkgücü Münden 2:2 (0:1). In einer insgesamt ausgeglichenen Begegnung, in der sich ein Großteil des Geschehens zwischen den beiden Strafräumen abspielte, brachte Ilhan Oezcan die Mündener nach Vorarbeit von Jakub Swinarski in Führung (20.). Zwei fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen ließen die Partie dann aber im zweiten Durchgang kippen. Zunächst gab der Unparteiische in der 60. Minute für alle Beteiligten völlig überraschend einen Elfmeter, als ein FCer nur leicht bedrängt von einem Gästespieler einen Torschuss abgegeben hatte. Diese Chance ließ sich Roland Kues nicht entgehen. Acht Minuten später war es dann Lindenbergs Spielertrainer Björn Nolte, der sich in den Strafraum durchtankte, dabei einen SV-Abwehrspieler mit dem Ellenbogen beiseite stieß und anschließend den Ball ins Tor schoss. Hier blieb der Pfiff des Schiris aus.

Dass es am Ende doch noch für den verdienten Punktgewinn der Cihan-Elf reichte, dafür sorgte der eingewechselte Onur Hamarat, der Sekunden vor dem Abpfiff traf.

Türkgücü: Özgen – Ozelik (80. Hamarat), Wasmuth, Özatek, Beckel (70. Remo) – Oezcan, Buongiorno, Polat, Seyit – Swinarski – Saciri (46. Lativahvaz).

Tore: 0:1 Oezcan (20.), 1:1 Kues (60./FE), 2:1 Nolte (68.), 2:2 Hamarat (90.). (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.