Kurioser Wechsel: Stellhorn zurück nach Einbeck

Jan Stellhorn

Der FC Sülbeck/Immensen, Tabellenführer der Fußball-Kreisliga, muss in der Rückrunde auf seinen torgefährlichsten Stürmer verzichten.

Northeim. Wie der Verein jetzt bekannt gab, wird Jan Stellhorn, der bisher zehn Mal getroffen hat, künftig wieder für seinen Ex-Verein SVG Einbeck die Schuhe schnüren.„Wir hätten Jan gerne weiter bei uns gehabt, er hat sich aber für einen Wechsel nach Einbeck entschieden“, sagt FC-Trainer Burkhard Lange.

Bereits die Vorgeschichte hat es in sich: Der Stürmer war erst im vergangenen Winter aus Einbeck nach Sülbeck gekommen, musste dort jedoch nach verweigerter Freigabe eine Sperre absitzen und konnte erst im Saisonendspurt für den FC auflaufen. Eben dieses Schicksal könnte ihm nun erneut drohen, falls sich die Clubs nicht über eine Ablöse einig werden.

Voigt nach Dassensen 

Auch Kreisligist SG Ilmetal/Dassensen hat personell nachgerüstet. Wie Fachwart Chris Sudhoff mitteilte, hat Steven Voigt, ehemals mit der SVG Einbeck in der Bezirksoberliga aktiv, ab sofort ein Zweitspielrecht für die SG. Voigt hat die Region studienbedingt verlassen und kickt sonst beim VfB Merseburg, dem Tabellenführer der Verbandsliga Sachsen-Anhalt. „Ich hoffe, dass Steven uns das eine oder andere Mal unterstützen kann“, sagt Sudhoff. (mwa) Foto: osx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.