Fußball-Kreisliga: Zwei Partien stehen am Sonntag ab 14 Uhr besonders im Mittelpunkt des Interesses

Ein Solling-Derby und ein Spitzenspiel

Heimspiel: Der FC Lindau mit Dario Dybowski (Mitte) empfängt am Sonntag den FC Bollert. Archivfoto: osx

Northeim. Zwei Begegnungen des elften Spieltages in der Fußball-Kreisliga stehen am Wochenende besonders im Blickpunkt: Tabellenführer FC Sülbeck/Immensen und die punktgleiche SG Denkershausen treffen im Schlagerspiel aufeinander. Im Tabellenkeller geht es zwischen der SG Schoningen/Bollensen und dem FC Weser im Solling-Derby um wichtige Zähler. Am ersten November-Sonntag werden alle Spiele bereits um 14 Uhr angepfiffen.

SG Schoningen/Bollensen - FC Weser. Andreas Meier (Co-Trainer des FC Weser): „Der Tabellenstand beider Mannschaften verspricht für dieses Prestigeduell zusätzliche Spannung. Bei uns fällt Timo Arch zwar wegen der fünften gelben Karte aus, aber die Mannschaft hat sich zuletzt wieder gefestigt und eine tolle Moral bewiesen. Das ist bereits ein Verdienst des neuen Trainers Jörg Andrecht, der fachlich viel drauf hat und in seiner erst kurzen Zeit bei uns bereits viele neue Impulse vermittelt hat. Weil ich dem Verein gern helfe, ist es für mich überhaupt kein Problem, jetzt wieder „nur noch“ als Co-Trainer tätig zu sein.“

FC Sülbeck/Immensen - SG Denkershausen. Für Sülbecks Kevin Grobecker gibt es ein Wiedersehen mit früheren Teamgefährten. FC-Trainer Burkhard Lange und Denkershausens Coach Markus Schnepel kennen sich seit einer gefühlten Ewigkeit. Beide freuen sich auf das Schlagerspiel. Die Teams sind aktuell nur getrennt durch 19 Tore.

FC Lindau - FC Bollert. Die Niederlagen gegen Sülbeck (0:6) und Denkershausen (1:4) haben Lindau aus der Erfolgsspur geworfen. Bollert könnte mit einem Sieg seine Bilanz in der neunjährigen Kreisligazugehörigkeit auf 350 Punkte (aus 231 Spielen) ausbauen.

FC Kreiensen/Greene - SV Moringen. Nur vier Punkte aus den letzten fünf Spielen haben Moringen in die untere Tabellenhälfte befördert. Die 90 Minuten in Kreiensen werden zur Standortbestimmung, denn die noch sieglosen Gastgeber müssen auch langsam mal damit beginnen, Punkte einzufahren.

TSV Edemissen - SV Höckelheim. Ihre prekäre Lage haben sich die Höckelheimer selbst zuzuschreiben. Bereits drei Heimspiele hat die Mannschaft fahrlässig vergeben. Auf dem Platz des starken Aufsteigers ist schon eine überdurchschnittliche Leistung nötig, um zu bestehen.

SG Ilmetal/Dassensen - SG Dassel/Sievershausen. In der vergangenen Serie der 1.Kreisklasse lieferten sich beide Kontrahenten bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im direkten Vergleich gewann jedes Team sein Heimspiel mit 2:0. Am Ende brachten die Gastgeber (67 Zähler) einen Ein-Punkt-Vorsprung ins Ziel.

FC Auetal - TSV Sudheim. In seiner zweijährigen Tätigkeit ist Auetals Trainer Rainer Nickel gegen Sudheim noch sieglos (1:3, 2:4, 2:3, 1:1). Auch diesmal sind die Rollen klar verteilt, wenn auch bei Sudheim der beruflich verhinderte Benjamin Statz ausfällt. Dessen Arbeitskollege Nicodemo Bruno fehlt Auetal aus gleichem Grund. (osx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.