Fußball-Kreisliga: Eine Bilanz der bisherigen Saison

Zwischen Aufstiegstraum und Abstiegsangst - So lief es bisher in der höchsten Klasse des Kreises

Kopfballduell zwischen Alexander Nixdorf (links/Hettensen-Ellierode) und dem Moringer Rene Nürnberger.
+
Auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen läuft es an der Tabellenspitze der Staffel 2 heraus. Der FC Hettensen-Ellierode mit Alexander Nixdorf (links) und der SV Moringen mit Rene Nürnberger dominieren die Klasse.

Seit zwei Wochen sind die Kreisliga-Fußballer in der Winterpause. Wir ziehen eine kleine Zwischenbilanz der bisherigen Saison.

Die Voraussetzungen

Coronabedingt läuft die Serie in der höchsten Spielklasse des Kreises etwas anders ab. Gekickt wird mit Hin- und Rückspiel in zwei Staffeln. Die Staffelsieger küren in zwei Spielen den Aufsteiger in die Bezirksliga, aus beiden steigt der Letzte ab. Die Vorletzten ermitteln in zwei Partien einen dritten Absteiger. Steigt allerdings ein heimischer Bezirksligist ab, entfällt dies. Dann müssen beide Vorletzte in die 1. Kreisklasse.

Das Aufstiegsrennen

Da kristallisieren sich klare Tendenzen heraus. In Staffel 1 hat die unbesiegte SVG Einbeck die besten Karten auf Platz eins. Die Bierstädter entschieden Ende Oktober das wichtige Duell beim ärgsten Verfolger in Hilwartshausen mit 3:1 für sich und kletterten an die Spitze. Außerdem haben sie noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

In Staffel 2 läuft alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem verlustpunktfreien FC Hettensen-Ellierode und dem SV Moringen hinaus. Weil Moringen in Hollenstedt Federn ließ (1:1), hat der FC beste Chancen. Beide wären am 1. November erstmals aufeinandergetroffen, doch dies war der erste Spieltag, der komplett ausfiel.

Der Abstiegskampf

Die FSG Leinetal hat es in Staffel 1 ganz schwer. Man hat nicht nur die wenigsten Punkte auf dem Konto (1), sondern zugleich auch bereits die meisten Partien der Keller-Konkurrenten absolviert. Eine überaus schlechte Kombination.

In der Staffel 1 müssen sich in der Winterpause der FC Weser, der FC Lindau und die SG Denkershausen/Lagershausen II die größten Sorgen um den Klassenerhalt machen.

Die Fairness

Da gibt es mit der SG Elfas (fünf Gelbe in fünf Spielen - Quotient: 1,0) und dem TSV Sudheim (sechs Gelbe in sechs Spielen - 1,0) zwei absolute Aushängeschilder. Auffällig: Staffel 1 kommt in Sachen Fairness deutlich schlechter weg. Die SG Hollenstedt/Stöckheim hat mit 13 gelben Karten in sechs Spielen einen Quotienten von 2,16. In Staffel 2 bedeutet dies den siebten und damit vorletzten Rang. In der Parallelstaffel wären die Hollenstedter mit diesem Wert Zweite. Am schlechtesten schneidet die SVG Einbeck mit einem Wert von 6,0 ab. Der resultiert aus 15 gelben Karten sowie fünf gelb-roten in fünf Partien.

Die höchsten Siege

Für den höchsten Erfolg ist in Staffel 2 Tabellenführer FC Hettensen-Ellierode verantwortlich. Am 11. Oktober gab es ein 7:0 in Lindau. Der SVG Einbeck gelang in Staffel 1 am 13. September ein 6:2-Auswärtssieg. Leidtragender war der TSV Edemissen.

Die Aussichten

Der Ball soll in der Kreisliga planmäßig wieder am Sonntag, 21. März, rollen. Dann empfängt beispielsweise Schlusslicht FSG Leinetal in Edesheim den Tabellenführer SVG Einbeck. Der SV Moringen (gegen Denkershausen/L. II) und der FC Hettensen-Ell. (gegen Lindau) starten daheim.  (Marco Washausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.