1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Strothe trotz Remis „Finalsieger“ gegen Vöhl/Basdorf/ Werbetal

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Sportplatz hält die Luft an: Die Szene entschied die A-Liga-Meisterschaft mit. Vöhls Jan Himmelmann (links) köpfte gegen den linken Pfosten, Rene Grützner (verdeckt) rettete per Kopf an die Latte, von dort sprang der Ball an den rechten Pfosten – kein Tor für die SG, Aufatmen bei Strothes Keeper Lucas Göge und Lee Hartmann (rechts).
Ein Sportplatz hält die Luft an: Die Szene entschied die A-Liga-Meisterschaft mit. Vöhls Jan Himmelmann (links) köpfte gegen den linken Pfosten, Rene Grützner (verdeckt) rettete per Kopf an die Latte, von dort sprang der Ball an den rechten Pfosten – kein Tor für die SG, Aufatmen bei Strothes Keeper Lucas Göge und Lee Hartmann (rechts). © malafo

Die Entscheidung um Meisterschaft und Aufstieg in der Kreisliga A ist vertagt – und doch gab es einen Sieger beim 2:2 im Gipfeltreffen, das in Strothe 350 Zuschauer verfolgten.

Der gastgebende TSV feierte am Sonntagabend bereits, da er punktgleich, aber mit gewonnenen Direktvergleich gegenüber den Vöhlern in den letzten Spieltag geht. Mit einem Patzer gegen Schlusslicht Blau-Gelb Korbach II am kommenden Samstag rechnet niemand mehr.

Strothe – Vöhl/Basdorf/Werbetal 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Jan Himmelmann (20.), 1:1 Nico Mannweiler (28.). 1:2 Marlon Seibel (64.), 2:2 Jonas Stiehl (74.).

In Neukirchen war es die 82. Minuten, von der an es für Strothe bergab ging. Gestern war es die 82. Minute, in der zunächst der Kopfball-Aufsetzer von Jan Himmelmann an den linken Pfosten, dann der Rettungs-Kopfball von Rene Grützner an die Unterkante der Latte und dann gegen den rechten Pfosten prallte, ehe der Ball geklärt war. Nur diesmal war das Glück auf Strother Seite. Und als der überzeugende Schiri Artur Einax (Gembeck) abpfiff, brach auf der blau-weißen Seite des Sportplatzes Jubel aus, auf der schwarz-roten gingen die Köpfe zunächst herunter, ehe die Gäste mit ihren zahlreichen Fans auch noch feierten.

Trainer Lotze: „Können stolz sein auf diese Serie“

„Wir haben uns nichts vorzuwerfen in dieser Saison. Wir können stolz sein auf diese Serie“, sagte Spielertrainer Steffen Lotze. „Heute war es, auch dank unserer phantastischen Fans, ein Spiel auf Augenhöhe mit einem gerechten Ergebnis. Leider kann nur einer damit etwas anfangen. Für eine Schlussoffensive haben uns die Körner gefehlt.“

Torsten Mannweiler beurteilte die Partie ähnlich und war stolz auf seine Truppe. „Einige waren nervös, aber das 0:1 hat uns wachgerüttelt. Nach zwei Rückständen haben wir uns zurückgekämpft“, sagte der TSV-Coach, der aber hinzufügte: „Noch sind wir nicht ganz durch. Die Jungs haben schon gefeiert, aber ich habe ihnen gesagt, wir müssen uns nächste Woche nochmal zusammenreißen.“

Feiernde Fußballer mit blau-weißen Bengalos
Der Himmel in blau-weiß: Wenige Minute nach Abpfiff probten die Strother schon mal für die Titelfeier. © malafo

Die SG war zunächst besser im Spielaufbau, hatte in Durchgang eins die besserer Torszenen und führte verdient. Einen langen ball durchs Zentrum verwertete Mannweiler zum Ausgleich, kurz danach hielt Lucas Göge im TSV-Tor zweimal gegen Himmelmann (37.), gegenüber vergab Henry Hering eine Riesenchance (39.).

Nach der Pause lebte traf Seibel mit einem Schlenzer aus dem Hinterhalt, als nach einer Vöhler Großchance in der Strother Defensive Verwirrung herrschte. Eine mäßige Hereingabe von Mannweiler drückte Stiehl zum 2:2 über die Linie. Je länger die Partie dauerte, umso mehr lebte sie von der Spannung, während es spielerisch bergab ging. Dem gefühlten Sieger aus Strothe war das freilich wurscht. (schä)

Auch interessant

Kommentare