Fußball-Kreisoberliga Nord: Hainas Interimstrainer gleich vor schwieriger Aufgabe

Möbus’-Premiere gegen Marburg

Der Nachfolger und sein Vorgänger: Nach der Trennung von Rainer Kuche (rechts) übernimmt der bisherige Torwart-Trainer Keith Möbus bis zum Saisonende die SG Bunstruth/Haina. Unser Archivbild entstand im Sommer bei der Vorstellung des Hainaer Trainerteams für die laufende Runde. Archivfoto:  zhm/nh

Frankenberg. Nach den geschenkten drei Punkten vergangene Woche muss die SG Oberes Edertal in der Fußball-Kreisoberliga Nord am Sonntag ab 15 Uhr zu Eintracht Stadtallendorf II, während der TSV Röddenau in Großseelheim seinen vierten Sieg in Folge anstrebt.

Die SG Eder Frankenberg muss sich mit dem SC Gladenbach auf dessen Kunstrasenplatz auseinandersetzen. Unlösbar erscheint die Aufgabe für die SG Haina/Bunstruth, die Spitzenreiter VfB Wetter empfängt.

Eintracht Stadtallendorf - SG Oberes Edertal. „Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul“, freut sich Trainer Holger Paulus von der SG Oberes Edertal über die geschenkten Punkte, nachdem Gladenbach nicht antrat. So einfach wird es in Stadtallenddorf nicht werden. „Da die Hessenligamannschaft der Eintracht bereits am Samstag spielt, werden wahrscheinlich einige derer Akteure gegen uns auflaufen“, vermutet Paulus. Und zu was das führen kann, sah „OE“ im Hinspiel, das mit 3:8 gegen eine verstärkte Eintracht verloren ging. Paulus gibt sich aber dennoch selbstbewusst, da Gegner Stadtallendorf die letzten beiden Spiele verloren und dabei elf Gegentreffer kassiert hat, ohne ein eigenes Tor zu schießen. Dazu ist sein Team auswärts stark. „Von daher sind wir eigentlich Favorit. Ich wäre aber mit einem Punkt schon zufrieden.“

SV Großseelheim - TSV Röddenau. Röddenau schwebt derzeit auf Wolke Sieben. Drei Siege in Folge feierte die Mannschaft von Trainer Cataldo Schirru zuletzt. „Ich muss zugeben, es ist alles deutlich schöner als im letzten Jahr“, kommentiert Spielausschussobmann Thomas Müller die Gefühlslage. Er ist jedoch Realist genug um zu wissen, dass sich das auch wieder ändern kann. „Wir müssen daran arbeiten, dass es so weitergeht.“ Deswegen hängt er den 5:1-Sieg gegen Bunstruth/Haina auch nicht so hoch auf. „Bunstruth hat im Prinzip keine schlechte Mannschaft. Sie hatten zu viele Ausfälle. Für uns war es aber ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten“, weiß er, dass ein nächstes Duell des gleichen Kalibers vor der Tür steht. „Das wird für uns kein einfaches Auswärtsspiel. Beide Mannschaften kennen sich gut. Es wird ein harter Brocken, zumal auch Großseelheim unsere Leistung nicht entgangen sein wird“, erwartet der Spielausschussobmann einige Gegenwehr. Welches Personal dem TSV zur Verfügung steht, kann Müller nicht genau sagen. „Wir haben ein paar angeschlagene Spieler. Wer bis Sonntag fit wird, ist noch nicht vorhersehbar.“

SC Gladenbach - SG Eder. War die SG Eder am letzten Wochenende spielfrei, konzentriert sich Trainer Oliver Sprang jetzt auf Gladenbach. „Gladenbach ist eine offensiv starke Mannschaft, die mit guten Kombinationen nach vorn spielt und zwei, drei Leute in ihren Reihen hat, die ein Spiel alleine entscheiden können“, hat er ausgemacht. „Das wird ein hartes Brot für uns.“ Seine Mannschaft soll es den Gastgebern so schwer wie möglich machen. „Wir müssen dabei viel enger am Mann stehen, wie noch bei unserer Niederlage in Röddenau. Dazu muss noch unser Zweikampfverhalten verbessert werden und das spielerische Moment muss wieder zu Tage treten“, sieht er die Ansätze, um das Spiel vielleicht für sich entscheiden zu können. „Zumindest ein Punkt wäre für uns enorm wichtig.“ Damit die Mannschaft auch in der Offensive zum Erfolg kommt und Gladenbach in die Bredouille bringt ist sein Rezept: „Strukturiert und so schnell wie möglich nach vorn spielen und auf dem großen Kunstrasenplatz nicht mit langen Bällen agieren.“

SG Bunstruth/Haina - VfB Marburg. Fünf Tage nach der Trennung von Trainer Rainer Kuche empfängt die SG unter der Leitung von Keith Möbus den Tabellenführer. Laut Spielausschussobmann Uli Pfingst ist man bei der SG frohen Mutes vor der Partie. „Wir haben gegen Marburg nichts zu verlieren. Da erwartet keiner etwas von uns.“ Dementsprechend frei kann die Mannschaft auflaufen. Grund für die Entlassung in beiderseitigem Einvernehmen, wie Pfingst und Rainer Kuche bestätigen, war die Negativserie der Mannschaft. Der Verein will im Kampf gegen den Abstieg damit ein Zeichen setzen und nimmt gleichzeitig die Spieler in die Pflicht. „Die Jungs haben jetzt keine Ausreden mehr. Jetzt müssen sie zeigen, was sie können“, meint Pfingst, der nach wie vor ein gutes Verhältnis zu Kuche pflegt, der im vierten Jahr Trainer bei den Kombinierten war und eine sehr erfolgreiche Zeit, gekrönt vom Aufstieg in die Kreisoberliga, hatte.

Von Dieter Geßner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.