Neuer Coach: Andreas Schmalfuß soll Re/Ba retten

+
Andreas Schmalfuß

Rennertehausen. Nachdem Fajko Efendic sein Traineramt freiwillig niedergelegt hat, hat Fußball-Kreisoberligist SG Rennertehausen/Battenfeld schnell reagiert und mit Andreas Schmalfuß einen neuen Trainer präsentiert.

Schmalfuß hat viele Jahre selbst für den SV Rennertehausen und auch die SG Re/Ba gespielt, bis vergangenen Sommer gehörte der 39-Jährige zu Efendics Trainerteam.

„Deswegen lag es nahe für uns, ihn kurzfristig zu verpflichten“, sagt Armin Geisert, Spielausschussobmann der SG, die derzeit auf Rang 14 rangiert. Somit kam die Frage für Schmalfuß, das Traineramt zu übernehmen, auch nicht überraschend: „Re/Ba besteht jetzt im dritten Jahr, die ersten beiden Jahre habe ich gemeinsam mit Fajko die Mannschaft trainiert. Da kennt man die Spieler und die Umgebung. Viele andere Möglichkeiten hat es nicht gegeben, deswegen habe ich auch gleich zugesagt, das war für mich selbstverständlich.“

Mittwochabend hat der 39-Jährige die erste Trainingseinheit geleitet: „Für eine Mannschaft ist es immer schwierig, wenn der Trainer im Abstiegskampf geht. Noch dazu haben die Jungs alle ein freundschaftliches Verhältnis zu Fajko. Das war erst mal ein Schock, den alle verpacken müssen“, sagt der Rennertehäuser und ergänzt: „Fajko wollte so versuchen, dass Team noch einmal wachzurütteln, um nicht weiter abzurutschen. Er hat den Jungs jetzt quasi eine Tür geöffnet - und wir werden da gemeinsam durchgehen.“

„Fajko wollte so versuchen, dass Team noch einmal wachzurütteln. Er hat den Jungs jetzt quasi eine Tür geöffnet - und wir werden da gemeinsam durchgehen.“

Doch gleich das erste Spiel unter seiner Leitung hat es in sich: Die Reise führt zum Tabellenvierten, Eintracht Stadtallendorf II. „Bei Stadtallendorf kommt es darauf an, wer vom Hessenligateam dazustößt“, nimmt Armin Geisert zunächst einmal den Druck von Mannschaft und Trainer und ergänzt: „Wir müssen jedes Spiel nehmen, wie es kommt und versuchen, so viele wie möglich zu gewinnen.“

Das sieht Schmalfuß genauso: „Wir müssen jetzt erst einmal die Köpfe freikriegen. Ich weiß, was die Truppe kann. Beim 0:0 gegen Michelbach am Montag haben sich die Jungs schon gut präsentiert. Jetzt müssen wir ein Erfolgserlebnis erzwingen, wir brauchen den Dosenöffner, dann werden wir auch wieder Punkte holen. Ich bin überzeugt davon, dass das Team das auch schafft“, sagt Andreas Schmalfuß. (mit gd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.