„Noch nichts erreicht“ - Re/Ba will bei Silberg/E. nachlegen

Gute Laune hat derzeit Fajko Efendic: Der Trainer der SG Rennertehausen/Battenfeld will die kleine Siegesserie weiter ausbauen und auch in Silberg punkten. Foto: Kaliske

Frankenberg. Die SG Eder steht in der Fußball-Kreisoberliga Nord vor der schwierigen Heimaufgabe: Zu Gast am Sonntag ist Tabellenführer VfL Neustadt. Dagegen will der TSV Röddenau seine Auswärtsstärke beim TSV Michelbach unter Beweis stellen, Rennertehausen/Battenfeld will mit einem weiteren Sieg gegen einen Kontrahenten im Abstiegskampf viel Boden gutmachen. Die SG Oberes Edertal ist spielfrei.

SG Eder - VfL Neustadt. Für die SG Eder wird es immer schwieriger. Nach den zwei Derby-Niederlagen gegen Oberes Edertal und Röddenau kommt der Tabellenführer. Trainer Lars Lauer kann immer wieder nur an den Kampfgeist und die Einstellung seiner Truppe appellieren. Auch wenn die Spiele oft nicht schlecht laufen, scheitert das Team meistens vor dem gegnerischen Tor. Für die Lauer-Elf stehen in diesem Jahr nur noch zwei Spiele auf dem Programm - schon jetzt sicher ist, dass das Team auf einem Abstiegsrang überwintern wird. Um den Abstand zur Nichtabstiegszone nicht zu groß werden zu lassen, müssen Punkte her. Auch gegen Spitzenreiter Neustadt ist was drin, was Oberes Edertal mit seinem Sieg bewiesen hat. Zeit also für Eder, die letzten Kräfte zu bündeln.

TSV Michelbach - TSV Röddenau. Mit dem 1:1 gegen Stadtallendorf II zeigt sich Spielausschussobmann Thomas Müller nicht zufrieden. „Es ist das alte Lied: Wenn man keine Tore schießt, spielt man zuhause halt unentschieden. Früher haben wir zuhause immer solide gepunktet und auswärts Schwächen gezeigt. Das hat sich jetzt total umgekehrt“, hat Müller festgestellt. „Die mangelnde Chancenverwertung auf eigenem Platz nervt langsam“, gibt er zu. Der Spielausschussobmann hofft jetzt in Michelbach auf Besserung. „Das ist natürlich eine Wundertüte. Michelbach hat eine tolle Serie hingelegt, die zeigt wie schnell man in der Liga von ganz unten nach oben kommen kann. Wie schnell man aber auch wieder auf die Verliererstraße kommt, haben sie bei der 0:5-Niederlage in Erksdorf letzte Woche bewiesen“, sind Müller die Leistungen des Gegners nicht entgangen. Maxim Zich und Christoph Trusheim fallen weiter verletzt aus und Jens Naumann befindet sich noch im Urlaub. „Trotzdem fahren wir guten Mutes dort hin“, so Müller.

SG Silberg/Eisenhausen - SG Rennertehausen/Battenfeld. Nach zuletzt zwei Siegen kann Rennertehausen wieder etwas optimistischer in die Zukunft blicken. „Wir haben gegen Buchenau kaum Chancen zugelassen, waren konzentriert und haben gut nach vorne gespielt. Dazu haben wir Oleg Heft, der unsere Lebensversicherung ist“, verrät Trainer Fajko Efendic, der hinzufügt: „Noch haben wir nichts erreicht. Gerade gegen unseren direkten Konkurrenten Silberg müssen wir jetzt weiter konzentriert arbeiten. Es wird wichtig sein, dass wir nichts zulassen.“ Das 3:0 im Hinspiel will der Re/Ba-Trainer nicht als Maßstab gelten lassen. „Das wird diesmal sicher schwieriger“, befürchtet er. Er hat aber allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. „Wir treten immer mehr als Team auf“, freut es ihn. „Außerdem entspannt sich unsere personelle Lage, da der eine oder andere wieder zurückkommt.“ (gd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.