Relegation zur Fußball-Kreisoberliga: „Ro/Ro“ heute gegen SG Eder - Video: hna.de

Das Endspiel in Rosenthal

Geht der Daumen auch am Mittwoch hoch? Eder-Trainer Oliver Sprang und seinem Team reicht bereits ein Unentschieden bei der SG Rosenthal/Roda zum Klassenerhalt. Für den Coach ein besonderes Spiel, geht es doch zu seinem ehemaligen Verein. Foto: Kaliske

Rosenthal. In der Relegation zur Fußball-Kreisoberliga Nord kommt es am Mittwoch, 19 Uhr, zum Showdown auf dem Rosenthaler Sportgelände. Die SG Rosenthal/Roda und die SG Eder haben sich in den letzten beiden Partien jeweils eine gute Ausgangsposition geschaffen, um in der nächsten Runde in der Kreisoberliga zu spielen. Im letzten Spiel der Zusatzrunde treffen beide Teams ab 19 Uhr direkt aufeinander. Vor allem für Eder-Trainer Oliver Sprang dürfte das ein besonderes Spiel sein, trifft er doch auf seinen Ex-Verein, den er 2013 in die Kreisoberliga führte.

„Der Sieg gegen Versbachtal war nicht nur verdient, sondern auch sehr wichtig für die Mannschaft. Sie hat gesehen, dass sie auch in der Relegation Erfolg haben kann“, analysiert Trainer Bernd Kurzweil das 2:0 vom Sonntag. Und jetzt kommt für ihn das, was er und sein Team eigentlich wollten: der letzte Spieltag Zuhause und dann noch eine entscheidende Partie. „Ich hoffe auf 800 Zuschauer“, so Kurzweil. „Es ist ein Endspiel, es ist ein Derby und wer gewinnt, ist nächstes Jahr in der Kreisoberliga“, bringt er es auf den Punkt und schiebt die Favoritenrolle den Gästen zu. „Dass ist für sie als Kreisoberligavertreter schon eine Bürde, die sie tragen müssen. Wir hingegen müssen nicht aufsteigen. Wenn wir es am Ende schaffen, freuen wir uns, es ist aber keine Pflicht. Wir gehen ganz unbekümmert an die Sache ran“, verrät der Rosenthaler Trainer.

Nicht so unbekümmert ist allerdings seine Personalsituation vor dem Schlager. Benjamin Wasmuth ist angeschlagen, Benjamin Hoffmann, Torschütze gegen Versbachtal, hat sich einen Pferdekuss abgeholt und der Einsatz von Michel Ruckert ist fraglich.

Erleichtert nahm sein Gegenüber Oliver Sprang den Auftritt seiner Elf gegen Südkreis zur Kenntnis. „Manchmal platzt der Knoten“, freute der Eder-Coach sich nach dem wichtigen 2:0-Erfolg. „Alle Achtung, dass meine Jungs so eine Physis abrufen konnten gegen eine Mannschaft, die technisch gut agiert hat.“ Sprang ist gespannt, ob sein Team das noch einmal gegen seinen ehemaligen Verein wiederholen kann. Vor Rosenthal hat er Respekt. „Ich kenne ja die Jungs aus meiner Zeit als Trainer bei ihnen ganz gut. Die sind echt gut drauf. Wenn wir sie nicht von Anfang an in den Griff bekommen, wird es schwer für uns“, weiß er, dass seine Elf noch einmal alles aufbieten muss, um auch im nächsten Jahr in der Kreisoberliga zu spielen.

Dafür reicht schon ein Remis, doch darauf will sich Sprang nicht einlassen. „Ein Unentschieden interessiert mich nicht. Ich will die Relegation gewinnen und dazu gehört ein Sieg gegen Rosenthal“, so seine Ansage. Thomas Aquino ist nach seinem Kurzurlaub wieder zurück und kann den ansonsten gleichbleibenden Kader noch verstärken. Foto: nh

Von Dieter Geßner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.