Röddenau hält trotz 0:3 gegen Spitzenreiter gut mit

Röddenau. Der TSV Röddenau hat in der Fußball-Kreisoberliga Nord lange Zeit gut mit dem Tabellenführer VfB Marburg mithalten, verlor am Ende aber mit 0:3 (0:0).

Die 80 Zuschauer in Röddenau waren besonders in den ersten 45 Minuten erstaunt, wie gut ihr TSV gegen den Spitzenreiter mithalten konnte und sogar feldüberlegen waren. Röddenaus Pressesprecher Jörg Völlmig nannte den Auftritt der Schimmelreiter „erschreckend schwach“.

So war es der TSV, der sich immer wieder teils hochkarätige, Chancen herausspielte. Bereits in der vierten Minute scheiterte Röddenaus Mittelfeldmotor Leon Holler an Marburgs Torwart Thomas Halbrucker. Sieben Minuten später legte Holler per Freistoß auf den aufgerückten Benedikt Kunick ab, der das Tor per Kopf knapp verfehlte.

Ein ähnliches Bild in der 25. Minute, als Tobias Grebe, ebenfalls nach einem Holler-Freistoß, an Halbrucker scheiterte. Die größte Chance auf die Heimführung hatte Winter-Neuzugang Daniel Bamberger, der aus fünf Metern freistehend am Tor vorbei schoss. Marburg war nur durch Jascha Döringers Freistoß (44.) gefährlich, den Michael Frank parierte.

Im zweiten Halbzeit schien die Kabinenansprache von VfB-Coach Peter Starostzik Wirkung zu zeigen, denn der Ligaprimus legte einen Gang zu. Die erste Gelegenheit im zweiten Spielabschnitt nutzte Sercan Atas, der nach einer Ademi-Hereingabe völlig frei stand, zum 0:1.

Im Anschluss versuchte der TSV Röddenau noch einmal alles, doch der VfB ließ kaum noch Chancen zu und zwang der Heimelf immer mehr ihr Spiel auf. So schraubte Marburg kurz vor Schluss das Ergebnis in die Höhe: Zuerst war es wieder Sercan Atas, der per direktem Freistoß das 2:0 markierte (83.). Den Schlusspunkt setzte Alban Ademi aus leicht abseitsverdächtiger Position (86.). „Am Ende konnte der VFB Marburg zwar verdient gewinnen, doch das Ergebnis fiel um zwei Tore zu hoch aus“, befand Pressesprecher Völlmig.

Röddenau: Frank - Kunick, Kreppenhofer, Naumann, Schäfer, Bamberger, Madarevic, Hammerschmidt, Neuschäfer, Holler, Grebe (Trusheim, Stahl, Woroblewski).

Marburg:  Halbrucker´- Akci, Nazikoy, Yedikat, Döringer, Köse, Ademi, Xenokalakis, Beck, Atas, Schall (Naber)

Tore: 0:1, 0:2 Sercan Atas (56., 83.), Alban Ademi (86.). Zuschauer: 80. SR: Blieder (Gladenbach). (ms)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.