Röddenau siegt 4:1 und verliert Zich und Trusheim

Verbuchte bereits in der siebten Minute den ersten Treffer für Röddenau: Leon Holler (links), hier gegen Jonas Althaus (SG Eder). Foto: zhm

Viermünden. Wieder keine Punkte für die SG Eder: Das Derby der Fußball-Kreisoberliga Nord zwischen Schlusslicht SG Eder und dem Tabellendritten TSV Röddenau entschied die Schirru-Elf mit 4:1 (2:1) für sich.

Bereits in der 7. Minute gingen die Gäste durch einen Treffer von Leon Holler mit 0:1 in Führung. Nach guter Vorarbeit von Manuel Neuschäfer war es dann Artem Zich, der nur drei Minuten später zum 0:2 einschoss und den Eder-Kickern schon gleich am Anfang die Lust am Spiel nahm. Die Verunsicherung der Elf von Lars Lauer war zu spüren - viele Fehlpässe und Unstimmigkeiten zeigten, in welcher Situation das Team steckt.

Eher zufällig erzielten die Hausherren nach 18 Minuten den Anschlusstreffer zum 1:2: Tobias Lindenborn brachte einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum, in dem sich Florian Wetter per Kopf entscheidend durchsetzte. Die Mannschaft und ihre Fans durften wieder hoffen. Hoffen auf einen Sieg, hoffen auf einen Weg raus aus der Krise, weg vom Tabellenende. Doch es sollte anders kommen ...

Während der ersten Halbzeit musste Röddenaus Torschütze Zich ausgewechselt werden. „Es gab einen Zusammenprall und Artem Zich hat eine Gehirnerschütterung erlitten“, sagte TSV-Coach Cataldo Shirru. Zich wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Das sollte allerdings nicht der letzte Einsatz der Rettungskräfte in Viermünden gewesen sein.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Männer von Lauer gut aus der Kabine. Eduard Klaus prüfte TSV-Schlussmann Dean Schengel in der 58. Minute, aber Schengel konnte den Ball parieren. Auch die Röddenauer hatten weitere Möglichkeiten, aber sie waren zu nachlässig im Abschluss. In der 65. Minute konnte Manuel Kreppenhofer per Distanzschuss auf 1:3 erhöhen. Nach dem Tor wurde Flügelspieler Christoph Trusheim eingewechselt. Nicht einmal zwei Minuten auf dem Feld, musste Trusheim schon wieder runter. Nach einem unglücklichen Foul von SG-Keeper Jonas Schäfer im eigenen Strafraum knallte Trusheim gegen den Pfosten und brach sich den Arm. „Das ist bitter für Christoph. Es ging gerade bergauf und jetzt fällt er erst einmal ganz aus. Wir wünschen den Jungs gute Besserung.“, sagte Shirru. Auch Trusheim wurde vom Rettungsdienst abgeholt.

Die Mannschaft von Shirru ließ aber nicht nach: Der eingewechselte Nico Wroblewski erzielte in der 76. Minute das 1:4.

Am Ende steht ein verdienter Sieg des TSV Röddenau und die nächste Niederlage für die SG Eder, die weiterhin mit nur zehn Punkten aus 16 Spielen den letzten Tabellenplatz belegt. „Es ist wirklich schön, dass wir gewonnen haben. Wir haben gekämpft und verdient gesiegt, aber wir haben auch zwei verletzte Spieler und das ist das Unschöne an diesem Spieltag“, sagte Schirru.

Von Simon Röse

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.