1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Kreisoberliga-Bilanz: So sieht es nach 17 Spieltagen aus

Erstellt:

Von: Horst Schmidt

Kommentare

Szene aus dem Spitzenspiel zwischen Wolfsanger und Wilhelmshöhe: Edwin Grefenstein (vorn links) entwischt Noel Eisenberg. Hinten links: Fabio Ohms.
Szene aus dem Spitzenspiel zwischen Wolfsanger und Wilhelmshöhe: Edwin Grefenstein (vorn links) entwischt Noel Eisenberg. Hinten links: Fabio Ohms. © pia malmus

In der Fußball-Kreisoberliga Kassel sah alles nach einem Alleingang von Gruppenliga-Absteiger TSV Wolfsanger aus. Bis zum letzten Spieltag vor der Winterpause.

Kassel – In der Fußball-Kreisoberliga Kassel sah alles nach einem Alleingang von Gruppenliga-Absteiger TSV Wolfsanger aus. Bis zum letzten Spieltag vor der Winterpause, als die TSG Wilhelmshöhe bei den Wölfen mit 6:1 erfolgreich war. Somit beträgt der Vorsprung nur noch zwei Zähler. Auch Rengershausen, Anadoluspor und der AFC Kassel sind gut im Rennen. In der KOL Hofgeismar/Wolfhagen hat der SV Espenau eine bessere Platzierung als Rang drei mit Niederlagen in den beiden letzten Partien vor der Winterpause verspielt.

Im Tabellenkeller sieht alles nach einem Abstieg von Eintracht Vellmar aus. Die Reserven von Türkgücü, dem CSC 03, Rothwesten und dem OSC Vellmar befinden sich in höchster Gefahr.

0 Remis-Spiele absolvierte der Tabellenzweite der KOL Hofgeismar/Wolfhagen, der SV Espenau. In seinen 13 Saisonspielen ging das Team zehnmal als Sieger vom Platz, dreimal unterlag die Mannschaft. In der Kasseler Staffel spielte die Reserve des OSC Vellmar in 17 Spielen nicht einmal remis. Fünf Siegen stehen zwölf Niederlagen gegenüber.

4 Mal sind Mannschaften nicht zu ihren Spielen angetreten. Eintracht Vellmar, TSV Rothwesten II und der CSC 03 II sogar zweimal.

5 Trainerwechsel gab es in der Liga. Zunächst übernahm Özkan Özen bei Aufsteiger SBV für Xhabir Havolli. Für Nima Latifiahvaz bei Bosporus steht noch kein Nachfolger fest. Die Vellmarer Reserve wurde nach der Demission von Feras Avakhti von Marc Gröfke gecoacht, den nun Marco Siemers ablöst. Zur Winterpause trat in Rothwesten Andreas Geisler zurück, die Nachfolgeregelung ist noch nicht geklärt.

6 Treffer erzielte Fatjon Bljakaj beim 8:2 (2:2)-Erfolg seines SBV gegen Olympia. Außerdem gelangen dem letztjährigen Torschützenkönig noch drei Viererpacks und ein Dreierpack, dabei war auch ein Hattrick. Neben Bljakaj waren auch der Rengershäuser Manuel Schmidt (2), Eser Kazak (Bosporus) und der Harleshäuser Finn Zapkau viermal in einer Begegnung erfolgreich.

7 Tore fielen im Spitzenspiel, als Wilhelmshöhe mit 6:1 das Duell gegen Tabellenführer Wolfsanger am letzten Spieltag des Jahres auf schneebedecktem Boden für sich entschied. Fabio Ohms traf dabei dreimal.

10 Eigentore produzierten die Mannschaften. Je zweimal trafen dabei Tuspo Rengershausen und Türkgücü II ins eigene Netz.

15 Tore fielen in der Begegnung des Tuspo Rengershausen gegen Schlusslicht Eintracht Vellmar, das die Baunataler mit 14:1 für sich entschieden.

16 Mal stand Gruppenliga-Absteiger TSV Wolfsanger in der Hinrunde an der Spitze der Liga.

29 Treffer erzielte Fabio Ohms für die TSG Wilhelmshöhe in 16 Partien.

40 Tore wurden vom Punkt erzielt. Mit vier Treffern traf Wilhelmshöhes Louis Lengemann am häufigsten.

52 ist die Rekordtorzahl an einem Spieltag, die sogar zweimal erreicht wurde. Am 8. und 16. Spieltag gab es diese Marke.

93 Gegentore musste Schlusslicht Eintracht Vellmar bereits hinnehmen. Als höchste Niederlagen stehen ein 1:14, ein 0:8 und ein 1:8 zu Buche. (Horst Schmidt)

Auch interessant

Kommentare