FSG Bebra behält im Derby die Oberhand

Kampf um den Ball: Hier kommen sich Marcel Woche (links, FSG) und Steffen Kanngießer in die Quere. Foto: Walger

Lispenhausen. Der Fußball-Kreisoberligist setzt sich mit 4:2 beim Nachbarn Rotenburg/Lispenhausen durch.

Die stark abstiegsgefährdete SG Rotenburg/Lispenhausen unterlag in der Fußball-Kreisoberliga der FSG Bebra mit 2:4 (1:3) in einem Spiel der Kunstschützen und Standards. Bekim Mustafi eröffnete den Reigen mit einem Freistoß, den sich der von der Sonne geblendete SG-Keeper Philipp Bettenhausen ins eigene Netz klatschte (7.).

Nachdem auf der Gegenseite Aarne Detlefsen zu hoch gezielt hatte (10.), landete ein Kopfball von Florian Goetzke in den Fängen von FSG-Keepers Patrick Jahn (21.). Die flüssiger kombinierenden Bebraner legten nach: Bekim Mutafis Eckball verlängerte Martin Silbermann per Kopf, Benjamin Iran brauchte die Kugel nur einzunicken (26.).

Führung kein Ruhekissen

„Nach dem 0:2 dachte ich, das ist gelaufen. Dann kam aber die Müdigkeit vom Mittwochspiel“, sagte Bebras Trainer Andreas Gleim. Er sah die Gastgeber nun stärker werden. Nach einem Freistoß von Matthias Wolf verpasste Goetzke den Anschluss noch haarscharf (37.). Dann aber erreichte Maximilian Webers Pass Steffen Kannengiesser. Der umspielte einen Gegner und traf flach zum 1:2 (40). Doch noch vor der Pause stellte Martin Silbermann mit dem 1:3 den alten Abstand wieder her (45.). Sein als Flanke gedachter Freistoß senkte sich ins lange Eck.

Über den Scheitel gespitzelt

Die Gastgeber kamen gut erholt aus der Kabine. Maximilian Weber spielte einen glänzenden Pass in die Schnittstelle der FSG-Abwehr, und Matthias Wolf spitzelte die Kugel über Jahns Scheitel zum 2:3 in den Kasten (57.). Doch die Bebraner antworteten. Benjamin Iran scheiterte noch an der Latte (61.), doch Bekim Mustafis Kopfballablage verwertete Manuel Schmidt zum 2:4 (62.).

Die Platzherren ließen sich nicht entmutigen und drückten aufs Tempo. Weber (67.) und Wolf nach einer Eckert-Flanke (71.) scheiterten.

In der 83. Minute sorgte eine Rangelei mit Rudelbildung noch einmal kurz für Aufregung. Zur Überraschung vieler behielt der Schiri seine Karten in der Tasche. Den letzten Akzent setzte Marcel Eckert - natürlich mit einem Freistoß - Bebras Keeper Jahn glänzte mit einer Flugparade.

Steffen Oelschläger, der Trainer der SG Rotenburg/Lispenhausen, bilanzierte: „Wenn du eine Halbzeit ohne Torhüter spielst, kannst du kein Spiel gewinnen. Ich denke, wir haben besser als die FSG gespielt - aber wenn du dann drei solche Tore fängst....!

SG Rotenburg/Lispenhausen: Bettenhausen - Möller, Wahl, Orth, Hanstein, Wolf (86. Krah), v. Kintzel (55. Stenzel), Kanngießer, Weber, Detlefsen (55. Eckert.), Goetzke

FSG Bebra: Jahn - Woche, B. Mustafi, Becker, Jaschinski (Reyer), Eberhardt, Marcel chmidt, Silbermann (70. Bode), Manuel Schmidt, Maher, B. Iran

Tore: 0:1 Mustafi (7.), 0:2 B. Iran (26.), 1:2 Kanngießer (40.), 1:3 Silbermann (45.), 2:3 Wolf (57.), 2:4 Manuel Schmidt (62.).

SR: Kranz ( VfL Philippsthal)

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.