Fußball-Kreisoberliga

FSG Bebra kassiert unnötige Heimniederlage

+
FSG ohne Glück im Abschluss: Hier köpft Manuel Schmidt den Ball auf den gegnerischen Kasten - ohne Erfolg. 

Bebra. Der Fußball-Kreisoberligist aus der Biberstadt hat gerackert gegen die SG Mecklar/Meckbach/Reilos, aber seine Chancen nicht genutzt. Selbst ein Elfmeter wurde vergeben.

Der Fehlstart des FSG Bebra in die neue Saison ist perfekt, die hohen Erwartungen im Umfeld haben einen kräftigen Dämpfer erhalten. Im dritten Spiel setzte es im Duell der Verlierer vom Freitag auf der heimischen Biberkampfbahn gegen die SG Mecklar/Meckbach/Reilos mit dem 0:1 (0:0) die dritte Niederlage in Folge.

FSG-Coach Andreas Gleim hatte schon vor dem Spiel gewusst: „Heute geht es über den Willen“ Der Wille war da und hätte auch schon in der 5. Minute belohnt werden können, als Martin Silbermann einen Querpass von Richard Krumme aufnahm und nach einer Drehung nur die Latte traf.

Die Heimelf blieb am Drücker und kam zu einer Doppelchance. Nach einer Silbermann-Ecke schoss Benedikt Jaschinski die Kugel unbedrängt über den Kasten (17.). Nach einem Steilpass tauchte Mehmet Yigit allein vor SG-Keeper Christian Pohl auf, der mit einer Flugparade glänzend parierte (18.).

Gut zehn Minuten Leerlauf

Es folgte Leerlauf: Zwischen der 19. und 30. Minute passierte rein gar nichts - außer ein wenig Mittelfeldgeplänkel. „Das reicht nicht, ich will mehr sehen“, machte FSG-Coach Andreas Gleim seinem Unmut Luft. Und sein Pendant Wolfgang Deneke rief laut: „Genauer spielen!“

Die 42. Minute bescherte der FSG die größte Führungschance: Nach einem Foul an Mehmet Yigit scheiterte Christoph Allendorf mit seinem Elfmeter an Gästekeeper Pohl. Direkt nach der Pause trat Arnhold Reich im Strafraum über den Ball, doch Christoph Allendorf vergab auch diese Gelegenheit (47.).

In der Folge bestimmte zwar die FSG das Geschehen, musste sich aber immer wieder der Nadelstiche der Gäste erwehren. Besonders der wieselflinke Christoph Sandrock stellte die FSG-Abwehr vor Probleme.

Überraschender Rückstand

Trotzdem fiel die Gästeführung zu diesem Zeitpunkt eher überraschend. Bei einer Konfusion in der Bebraer Deckung wühlte sich Arnhold Reich durch und setzte den Ball flach ins Netz (70.).

Kurz darauf lag der Ausgleich gleich zweimal in der Luft: Zunächst klatschte ein Vollyschuss von Marcel Schmidt an den Pfosten (79.), den Nachschuss klärte der zum Abwehrchef umfunktionierte André Deneke auf der Linie. Kurz vor Schluss rasierte ein Drehschuss von Niklas Engel noch den Pfosten (85.).

SG-Coach Wolfgang Deneke räumte ein: „Der Glücklichere hat heute gewonnen. Wir waren kämpferisch stark und haben zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht.“ FSG-Coach Andreas Gleim stellte fest: „Kämpferisch kann man nichts sagen. Ansonsten war’s der Klassiker: Machst du vorne die Tore nicht rein, fängst du sie hinten.“

FSG Bebra: Jahn - Becker, Allendorf (73. Eichhorn), Jaschinski (57. Engel), Marcel Schmidt, Silbermann, Manuel Schmidt, Maher, Yigit (57. Kaewsung), Krumme, Woche

SG Mecklar/M/R: Pohl - K. Kehl. Horn, Orth, Langbein (90.+3 Limpert), Hebeler, Reich (40. S. Kehl, Deneke, Sansdrock, Stückrath, Mohamud (49. Reich)

Tor: 0:1 Reich (70.); SR: Weix ( SG Haselgrund)

Zuschauer: 150

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.