Bebra kommt gegen Schenklengsfeld nicht über ein 1:1 hinaus

Wer hat ihn? Der Torwart hat ihn! Bebras Torwart Robin Stein bereinigt diese Situation im Strafraum. Foto: Henkel

Bebra. Im Abstiegsduell der Fußball-Kreisoberliga trennten sich die FSG Bebra und die SG Schenklengsfeld/ Rotensee/ Wippershain mit 1:1.

Von Beginn an waren die Hausherren tonangebend. Besonders Neuzugang Allendorf war aus der Distanz gefährlich (1. und 6.). Nur wenige Minuten später verpasste Eichhorn um Haaresbreite eine Silbermann-Flanke. Die Bebraner hatten mehr vom Spiel, kassierten aber trotzdem fast den Rückstand. Nach einem langen Abschlag von Daniel Rexroth kam Schenklengsfelds Kapitän Tobias Reinhardt an den Ball. Er narrte zwei Gegenspieler, sein Schuss landete aber nur am Pfosten.

Nur zwei Minuten später antworteten der Hausherren: Nach einem sehenswerten Spielzug über die linke Seite kam Allendorf an den Ball. Sein Abschluss landete vor den Füßen von Patrick Jahn, der aus fünf Metern vorbeischoss.

Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung. Vor allem durch viele Ungenauig-keiten und Fehlpässe im Spielaufbau wurde die Partie schlechter. Und in der 71. Minute musste Bebra dann auch noch einem Rückstand nachlaufen. Wie aus dem Nichts setzte sich Josko Sut gegen drei FSG-Spieler durch und schoss die Gäste mit Glück in Führung.

Die Bebraner waren geschockt. Und benötigten Überzahlspiel, um wieder in die Spur zu finden. In der 80. Minute beging Torschütze Sut ein völlig überflüssiges Handspiel und musste mit Gelb-Rot vom Platz. Drei Minuten später folgte ihm sein Kapitän: Nach einem Konter war Reinhardt allein auf Bebras Torwart Stein zugelaufen. Eine angebliche Schwalbe wurde ihm zum Verhängnis. Und nochmal zwei Minuten später holte sich Bebras Abwehrspieler Marcel Woche wegen Meckerns Gelb-Rot. Aber dann erlöste Martin Silbermann seine FSG. Nach einem Tabkin-Freistoß aus 30 Metern, der an die Latte klatschte, schaffte er im Nachschuss den verdienten Ausgleich.

Zufrieden mochte FSG-Trainer Andreas Gleim jedoch nicht sein: „Für uns ist das Unentschieden sehr bitter, weil wir vor allem in der ersten Halbzeit unsere guten Möglichkeiten nicht nutzen konnten. Im Hinblick auf das schwere Spiel am Mittwoch gegen Hohenroda hätten wir eigentlich die Partie heute gewinnen müssen.“

Bebra: Stein - Woche, Eisel, Becker, Jaschinski, Eichhorn, Schneider, Jahn (41. Tabkin), Reyer, Allendorf (46.Berge), Silbermann

Schenklengsfeld: Rexroth - Sabrowski (30. Rehmet), Schäfer (64. Kreuder), Alexander Pitton, Ceko, Riedl, Sut, Lange, Reinhardt, Markus Pitton, Schmidt

Tore: 0:1 Sut (71.); 1:1 Silbermann (86.). Rot: Sut (80.), Reinhardt (83.). Gelb-Rot: Woche (85.).

Von Kevin Kunze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.