FSG Bebra muss Fehler abstellen

Bebra/Rotenburg. Die Kreisoberliga-Fußballer der FSG Bebra wollen am Sonntag um 15 Uhr beim SVA Bad Hersfeld II nach ihrer herben Auftaktklatsche eine Trotzreaktion zeigen.

Für die SG Rotenburg/Lispenhausen zählt am Samstag ab 16.30 Uhr auf dem Rotenburger Wittich nur ein Sieg im ersten Heimspiel der Saison. Gegner ist der SC Soisdorf.

„0:6, das war schon ein Schlag ins Gesicht“, gibt Bebras Trainer Andreas Gleim zu. Als Grund für die Niederlage gegen Weiterode, die in dieser Höhe nicht zu erwarten war, führt Gleim zwei Probleme an: Zum einen habe man zu tief gestanden und dem Gegner damit die Spieleröffnung zu leicht gemacht. „Das muss ich mir als Verantwortlicher natürlich auch selbst ankreiden“, sagt Gleim. Zudem sei das Team aber auch vom Kopf her nicht auf der Höhe gewesen - die Spieler seien zu oft nicht richtig in die Zweikämpfe gegangen.

Nach dem ersten Spieltag müsse in der neu formierten FSG-Elf nun aber nicht alles in- frage gestellt werden, sagt Gleim - zumal sein Team aufgrund von Urlaub und Verletzungen dezimiert war. So wurde gar Ersatztorhüter Patrick Jahn als Stürmer eingesetzt. „Natürlich hoffe ich, dass wir am Sonntag etwas besser aufgestellt sind. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir eine Trotzreaktion zeigen können“, sagt der Coach.

Passspiel verbessern

Die SG Rotenburg/Lispenhausen will gegen Soisdorf die bei der Auftakt-Niederlage in Eiterfeld gezeigte Schwäche im Passspiel abstellen, spielerisch aber auf dem ersten Saisonspiel aufbauen. Trotz einiger Ausfälle werde die SG eine schlagkräftige Truppe stellen, sagt Trainer André Köthe. (zzc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.