Fußball-Kreisoberliga: Die SG Wildeck und die FSG trennen sich 0:0 unentschieden

Bebras Tor wie vernagelt

Zweikampf im Dauerregen: Bebras Lulzim Mustafi führt den Ball. Wildecks Kevin Adler sitzt ihm allerdings im Nacken. Foto: Walger

Richelsdorf. In der Fußball-Kreisoberliga trennte sich am Sonntagnachmittag die SG Wildeck 0:0 von der FSG Bebra. Zu Beginn der Begegnung waren die Gäste tonangebend.

Schon in der 11. Minute kamen sie zu ihrer ersten Möglichkeit. Nach einem abgefälschten Schuss von Gäste-Kapitän Benedikt Jaschinski steht Bile Omar Mohamud allein vor dem Tor. Doch der 19-Jährige zielte knapp am Tor vorbei.

Nach dieser Möglichkeit kamen die Hausherren besser ins Spiel und hatten ihrerseits einige gute Torszenen. Nach einer genauen Flanke von Meik Dickmann köpfte Patrick Röder knapp über das Gehäuse (21.) Nur wenige Minuten später die nächste Möglichkeit für die SGW: Nach Flanke von Kevin Adler steht Pascal Preis völlig blank, doch sein Schuss wird im allerletzten Moment geblockt (28.).

Nach einem Eckball bekamen die Bebraner den Ball nicht aus dem Strafraum, allerdings können etliche Schussversuche der Wildecker geblockt werden - bis dann Dickmann abzieht, aber knapp den Winkel verfehlt. In der 36. Minute eine ähnliche Situation. Diesmal muss allerdings Jaschinski kurz vor der Linie Rimbachs Schuss klären.

Die Gäste steigerten sich nach der Pause wieder und dominierten. Nach einer Ecke trifft Sebastian Nölke aus 20 Metern nur die Latte, doch der Ball blieb bei den Gästen. Jaschinskis Schuss kann van Giersbergen parieren, weitere Einschussmöglichkeiten werden vegeben (54.).

In der 68. Minute war es dann der eingewechselte Denis Huseljic, der durch eine Einzelaktion zum Abschluss kam. Doch der Ball strich knapp am Tor von Robin Stein vorbei. Nach einer schönen Kombination der Wildecker durch das Mittelfeld scheiterte Helbig am klasse reagierenden Stein. Der Nachschuss war ebenso gefährlich - Röder ging volles Risiko, nahm den Ball per Seitfallzieher und verfehlte sein Ziel nur knapp.

In der Schlussphase passierte nicht mehr viel, und so trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht unentschieden. Das Fazit von Wildecks Trainer Sandro Mohr : „Wir haben uns für das Derby mehr vorgenommen, wir wollten die drei Punkte hier behalten. Das Tor von Bebra war für uns wie zugenagelt. Ich bin trotzdem mit der Leistung zufrieden - und unsere kleine Serie ist nicht gerissen.“ FSG-Trainer Andreas Gleim sagte: „Ich und auch meine Mannschaft sind sehr froh über den Punkt. Vor allem kämpferisch haben wir überzeugt. Bei den regnerischen Bedingungen war es schwierig, gepflegt Fußball zu spielen. Nur unsere schwache Chancenauswertung hat mich gestört.“

SG Wildeck: van Giersbergen - Roth; Becker; Veselcic (83. Bagara); Preis (58. Huseljic); Adler; Hoffmann (46. Helbig); Krämer; Röder; Rimbach; Dickmann

FSG Bebra: Stein - Woche; Eisel, Reyer; Becker; Mustafi; Jaschinski (70. Jahn); Mohamud (32. Eichhorn); Kara; Nölke; Kaufmann (77. Svitek)

SR: Schiller (Waldkappel)

Von Kevin Kunze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.