Fußball-Kreisoberliga: Ein bisschen Winterspeck

SG Wildeck und ESV Weiterode punkten zum Abschluss

+
Ganz spät zugeschlagen: Christopher Herrmann, der hier köpft, sicherte seinem ESV Weiterode in der Nachspielzeit bei der SG Eiterfeld/Leimbach einen Punkt.

Obersuhl. Mit einem deutlichen 5:1-Erfolg verabschiedete sich Fußball-Kreisoberligist SG Wildeck in die Winterpause. Auch der ESV Weiterode hatte Grund zur Freude. Er nahm einen Punkt aus Eiterfeld mit nach Hause.

SG Eiterfeld/Leimbach - ESV Weiterode 2:2 (2:1). Nach ausgeglichener Anfangsviertelstunde mit Chancen auf beiden Seiten fiel nach einem Fehlpass in die Füße eines Eiterfelders das 1:0 durch Rico Bock (19.). Der Rückstand verunsicherte die Gäste. Als nur vier Minuten später Ali Dogru auf 2:0 erhöhte, schien sich eine frühe Vorentscheidung anzubahnen, denn fortan dominierten die Eiterfelder klar.

Mutmacher

Der Anschlusstreffer von Matthias Grassmann kurz vor der Pause machte den Gästen wieder Mut. Sie drängten nach dem Seitenwechsel mit Macht auf den Ausgleich. Die Eiterfelder lauerten auf Konterchancen, die sie auch bekamen. Doch trotz bester Gelegenheiten verpassten sie das 3:1.

Das rächte sich in der Nachspielzeit, als Christopher Herrmann zum 2:2 traf. Es war ein Treffer in letzter Sekunde, denn der Schiedsrichter pfiff die Partie danach nicht mehr an. Der Punktgewinn, so räumte ESV-Vorsitzener Ralf Schulz ein, sei schmeichelhaft gewesen. Aber sehr willkommen. Denn die abstiegsgefährdeten Weiteröder können jeden Zähler bestens gebrauchen.

Tore: 1:0 Rico Bock (19.), 2:0 Ali Dogru (23.), 2:1 Matthias Grassmann (41.), 2:2 Christopher Hermann (90.+2). (twa)

SG Wildeck - SV Ufhausen 5:1 (2:0). Ohne Sturmpartner Steffen Rimbach an seiner Seite blühte Torjäger Christian Winter regelrecht auf. Oft konnte er nur regelwidrig gestoppt werden. Nicht nur wegen seiner beiden Treffer avancierte er zum Matchwinner.

Matchwinner: Wildecks Christian Winter.

Mit einem Lattenkracher von Marc Hoffmann nach nur 120 Sekunden starteten die Gastgeber fulminant in die Partie. Kevin Adler eröffnete schließlich mit einem 18-Meterschuss ins lange Eck den Torreigen (20.). Winter, der nach klugem Zuspiel von Meik Dickmann zum wiederholten Male seinem Bewacher entwischt war, vollstreckte eiskalt vor Keeper Stefan Kirschke zum 2:0-Pausenstand.

Von den Gästen war nur wenig zu sehen. Von Beginn an auf Schadensbegrenzung bedacht, war ein Schuss von Betz, den Alexander van Giersbergen zur Ecke klären konnte (42.), die magere Ausbeute des ersten Durchgangs.

Nach dem Wechsel zielte Meixner zu hoch, und die Chance zum Anschlusstreffer war dahin (50.). Danach machten die Platzherren ernst und entschieden die Partie innerhalb von nur sieben Minuten. Winter strebte allein auf den TSV-Kasten zu, passte uneigennützig auf Nils Bornschier, und der traf im zweiten Versuch zum 3:0, nachdem er zunächst den Pfosten anvisiert hatte..

Beim zweiten Winter-Treffer leistete erneut Dickmann die Vorarbeit, ehe der Passgeber selbst einnetzte. Mit den Gedanken wohl schon bei der Abschlussfeier, leistete die Wildecker Abwehr beim Ehrentreffer der Gäste durch Dominik Heger, der sich einen Querpass im Strafraum angelte und einlochte, freundliche Unterstützung. Stefan Helbigs Freistoßknaller an die Latte war dann der letzte Höhepunkt in einer Partie, die nur die wenigen einheimischen Fans aufgrund des Ergebnisses erwärmen konnte.

SG Wildeck: van Giersbergen - Kirschke, Becker, Hoffmann, Roth, Helbig, Krämer, Winter (76. Nico Bornschier), Dickmann, Grin (70. Radloff), Adler (46. Nils Bornschier)

Tore: 1:0 Adler (16.), 2:0 Winter (27.), 3:0 Nils Bornschier (51.), 4:0 Winter (56.), 5:0 Dickmann (57.), 5:1 Heger (62.). (bt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.