Fußball-Kreisoberliga

ESV Hönebachs Ion Morgun entscheidet Derby gegen ESV Weiterode

+
Sie prägten die Schlussphase: Zuerst ließ Hönebachs Kai Wollenhaupt (rechts) die große Chance zum 2:0 aus (83.), dann wurde das vermeintliche 1:1 von Weiterodes Yannick Gilga (links) wegen Handspiels annulliert (85.).

Das Altkreis-Derby in der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem ESV Hönebach und dem ESV Weiterode konnten die Hönebacher am Samstag nicht ganz unverdient mit 1:0 (1:0) gewinnen. 

Zu Beginn verlief der Partie sehr ausgeglichen. Beide Teams neutralisierten sich weitgehend, weshalb sich nur wenige Tormöglichkeiten ergaben - obwohl beide Kontrahenten durchaus bemüht waren, nach vorne zu spielen.

Allerdings hatten sie Probleme im letzten Drittel des Spielfeldes die notwendige Lücke zu finden. In der 22. Minute sorgten dann die Hönebacher erstmals für Gefahr: Nach Vorarbeit von Kapitän Fabian Budesheim schloss Marcel Katzmann aus 22 Metern ab. Seinen platzierten Schuss konnte Gäste-Schlussmann Witold Sabela aber souverän entschärfen.

Es dauerte bis zur 45. Minute, ehe die Zuschauer die nächste aufregende Situation sahen. Nach einem Eckball von Kai Wollenhaupt stieg Ion Morgun am höchsten und netzte aus kurzer Distanz zur Führung für den Gastgeber ein.

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel sehr ausgeglichen. In der 70. Minute stand Marvin Ehmer im Mittelpunkt. Nachdem der ESV-Verteidiger gelbverwarnt schon mehrere Fouls begangen hatte, brachte er nun ESV-Stürmer Kerem Kardas zu Fall. Der gut leitende Schiedsrichter Jürgen Backhaus zückte zurecht die Ampelkarte.

Doch die Weiteröder konnten diese Überzahl nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Sie hatten Probleme, sich Torgelegenheiten zu erspielen. In der 83. Minute hätte der ESV Hönebach eigentlich sogar auf 2:0 erhöhen müssen: Marius Zilch spielte Marcel Katzmann an, der verlängerte mit der Hacke zu Wollenhaupt, der aber aus kurzer Distanz den Ball über die Latte schoss.

Zwei Minuten später kam es dann zum Aufreger des Tages: Die Gäste kamen in Person von Yannick Gilga zum vermeintlichen Ausgleich. Der Schiedsrichter gab das Tor zunächst auch, nach kurzer Bedenkzeit korrigierte er sich aber entschied auf Handspiel des Weiteröders. Dies führte zu heftigen Diskussionen und war der Beginn für eine hektische Schlussphase.

Lange Nachspielzeit

Eine Minute später sah der Weiteröder Kapitän Manuel Thalmann nach Foul an Zilch Gelb-Rot. Nach siebenminütiger Nachspielzeit beendete Schiri Backhaus schließlich das packende Derby. Der ESV aus Hönebach hatte den ESV aus Weiterode zum zweiten Mal in dieser Saison bezwungen.

Hönebacher Trainer Tino Jäger sagte: „Es war ein gutes Spiel und ein verdienter Sieg für uns. Außer dem vermeintlichen Tor haben wir absolut nichts zugelassen. Außerdem hatten wir auch noch zwei, drei sehr gefährliche Konter.

Weiteröder Trainer Andreas Rygula bilanzierte: „Wir haben heute nicht viele Torchancen herausspielen können. Auch während unserer Überzahl waren wir zu selten gefährlich vor dem Tor, das ist ganz einfach ärgerlich.“

ESV Hönebach: Nils Katzmann- Herbig, Morgun, Ehmer, Waap, Störl, Zilch, Schwarz (62.Bommer), Wollenhaupt, Marcel Katzmann (90+4.Kleinschmidt), Budesheim.

ESV Weiterode: Sabela- Pfau, Schumacher, Eskin, Gilga, Schachheim, Kardas, Bernt (46.Lingelbach), Wrozs, Yildiz, Thalmann.

SR: Jürgen Backhaus (Steinheuterode); Gelb-Rot: Ehmer (Hön., 70.), Thalmann (Weit., 86.)

Tor: 1:0 Morgun (45.)

Von Kevin Kunze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.