Fußball-Kreisoberliga

ESV Weiterode braucht dringend ein  Erfolgserlebnis gegen ESV Hönebach

+
Anfang September standen sich die beiden ESV zum ersten Mal gegenüber: Damals gewannen die Hönebacher mit 3:2 gegen die Weiteröder. Hier am Ball Hönebachs Ion Morgun. 

Rotenburg. Ein volles Nachholprogramm steht in der Fußball-Kreisoberliga Hersfeld-Rotenburg über Ostern an. Heute und am Montag soll gekickt werden. Wir schauen hier mal auf die heutigen Ansetzungen.

Im Blickpunkt steht dabei das Derby zwischen dem ESV Weiterode und dem ESV Hönebach, in das der neue Tabellenführer aus Wildeck als Favorit geht (Anpfiff 15.30 Uhr). Denn bei Weiterode läuft es alles andere als rund. „Wir haben jetzt die letzten vier Spiele nicht mehr gewonnen.

Schlimmer Start

Und nach der Winterpause mit einer schlechten Leistung und einer Niederlage zu starten, ist das Schlimmste“, sagt Trainer Andreas Rygula. Er wollte die unbefriedigende Lage mit seinen Spielern vor dem Wochenende noch eingehend besprechen. Woran es lag, dass seine Elf beim 0:2 gegen die SG Niederaula/Kerspenhausen auf dem Heeneser Kunstrasen am vergangenen Samstag so enttäuschend aufgetreten sind, ist ihm nämlich ein Rätsel.

Ohne Kampf geht nichts

Im Hinblick auf das anstehende Derby gegen Hönebach ist ihm eines allerdings klar: „Wenn bei uns die kämpferische und läuferische Leistung nicht stimmen, verlieren wir auch dieses Spiel.“ Dass es seine Aufgabe als Trainer ist, die Spieler zu motivieren, ist Andreas Rygula klar. Er betont jedoch: „Die Spieler müssen sich auch selbst motivieren.“ Die personellen Voraussetzungen beim ESV sind gut. Nur ein Langzeitverletzter, Florian Rabe, dürfte heute fehlen.

Die Hönebacher haben dagegen mächtig Rückenwind. Denn sie haben am Sonntag die Tabellenführung übernommen. Zwar klappte bei ihnen längst noch nicht alles wie gewohnt nach der schwierigen Vorbereitung, aber die Elf von Trainer Tino Jäger hat Moral bewiesen. Sie hat nach dem 1:2-Rückstand die Partie gegen Haunetal noch gedreht und dürfte tatendurstig nach Weiterode fahren, um die Führung zu festigen.

Den Sprung auf Platz zwei hat die FSG Bebra geschafft. Den gilt es gegen den derzeit einzigen Rivalen, die SG Hessen/SpVgg. Hersfeld, in den anstehenden Fernduellen zu verteidigen.

Gleim ändert nichts

FSG-Trainer Andreas Gleim wird auch heute im Heimspiel gegen die SG Haunetal auf die Formation setzen, die nach der Winterpause schon zwei Siege eingefahren hat. Er würde allerdings diesmal gerne auf den A-Platz der Biberkampfbahn gehen. Beim 6:3-Erfolg gegen Niederjossa brauchte der noch Schonung. Die ärgerliche Folge: Alle drei Gegentreffer entstanden aus Platzfehlern.

Für die Bebraner gilt es, eine grandiose Erfolgsserie auszubauen. Seit dem 23. September 2017 haben sie ihre neun Punktspiele allesamt gewonnen. Gegen Haunetal könnte es also der zehnte Sieg in Folge werden.

Die SG Rotenburg/Lispenhausen empfängt heute in Lispenhausen die SG Hessen/SpVgg. Hersfeld. Dass die Hersfelder sich wegen der im Raume stehenden Bildung einer Spielgemeinschaft mit dem SVA Bad Hersfeld, die einem möglichen Aufstieg im Wege stehen könnte, hängen lassen, erwartet Rotenburg/Lispenhausens Trainer Steffen Oelschläger nicht. „Ich glaube“, sagt er, „dass Fußballspieler auf den Platz gehen und gewinnen wollen. Hersfeld wird stark darauf bedacht sein, die Niederlage gegen Schenklengsfeld vergessen zu machen. Ich erwarte ein heißes Spiel.“

Seine Elf habe beim 0:0 in Obergeis Licht und Schatten gezeigt. Das Remis sei aber ein Punktgewinn gewesen bei einem Gegner, der vor der Winterpause richtig gut in Fahrt gekommen sei.

Gegen die SG Hessen/SpVgg. müsse noch mal eine Steigerung her. „Wir werden versuchen, aus einer sicheren Defensive heraus Nadelstiche nach vorne zu setzen und die Räume zu eng machen. Oelschläger hat alle an Bord. Jan Hanstein steht nach einem Manöver wieder im Kader.

Steigern müssen wird sich auch die SG Wildeck, wenn sie heute bei der SG Dittlofrod/Körnbach bestehen will. Denn beim 3:1-Heimerfolg über den FSV Hohe Luft knirschte noch reichlich Sand im Getriebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.