Fußball-Kreisoberliga

Vorschau: Im Topspiel trifft Bebra auf Weiterode

+
An Einsatzfreude dürfte es morgen im Derby wieder nicht mangeln: Ende Oktober standen sich der ESV Weiterode (grüne Trikots, hier mit Onur Eker gegen Bebras Marcel Woche) zuletzt gegenüber. Damals unterlag der ESV in Weiterode mit 1:2. 

Rotenburg. In der Fußball-Kreisoberliga bleibt es im Aufstiegs- und im Abstiegskampf spannend.

An der Spitze liegt die SG Hessen/SpVgg. Hersfeld, die am Sonntag beim SV Steinbach II antritt, der auch noch ein paar Punkte im Kampf gegen den Abstieg braucht. Leisten sich die Hersfelder am Sonntag einen Ausrutscher - und das wäre schon bei einem Remis der Fall - dann könnten der ESV Hönebach und die FSG Bebra wieder an ihnen vorbeiziehen.

Dazu müsste der ESV in Niederaula gewinnen und die FSG im brisanten Derby ihren Heimvorteil gegen den ESV Weiterode nutzen. Alle Spiele beginnen um 15 Uhr.

Ohne Eichhorn und Mustafi

„Wir hoffen, dass gegen Weiterode wieder alle Mann an Bord sind“, sagt FSG Bebras Trainer Andreas Gleim vor dem Nachbarschaftsduell - außer Nicolai Eichhorn natürlich, der nach seiner Roten Karte aus dem Hönebach-Spiel gesperrt ist. Auch Torjäger Bekim Mustafi fehlt weiterhin. Aber er wurde ja von Niklas Engel würdig vertreten. Auf der Bebraer Bank werden diesmal A-Jugendspieler sitzen.

Welcher Teamgeist in Gleims Mannschaft herrscht, wird am Beispiel von Manuel Schmidt deutlich. Der Routinier und Co-Trainer ist am Samstag in Hamburg zu einer Hochzeit eingeladen und will am Sonntagmorgen früh zurückfahren, um zu spielen.

Auch morgen wird die FSG den Vorwärtsgang einlegen. „Wir fangen doch jetzt nicht an zu mauern“, sagt Andreas Gleim, der ahnt, dass ESV-Trainer Andreas Rygula sich bestimmt etwas einfallen lassen wird, um die Bebraner zu ärgern. „Der Andy ist ein Fuchs“, sagt Gleim und ergänzt: „Meine Spieler wissen auch ganz genau, dass sie von den grünen Männchen nichts geschenkt bekommen werden.“

Daran lässt Rygula auch keinen Zweifel. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Niederjossa - da war er lediglich mit Torwart Witold Sabela, Matthias Grassmann und Manuel Pfau zufrieden - erwartet er vom Rest der Truppe eine deutliche Steigerung.

„Für uns ist das ein Highlight-Spiel. Und keiner von uns hat Druck.“ Der ESV-Coach wird zwei A-Junioren in sein Team einbauen: Kevin Hartig und Jan Luca Schwachheim.

Ein wegweisendes Abstiegsduell trägt die SG Wildeck (30 Punkte) bei der FSG Hohenroda (29) bereits am heutigen Samstag ab 15.15 Uhr in Ransbach aus. Die FSG liegt derzeit auf dem Relegationsrang.

Die ebenfalls gefährdete SG Rotenburg/Lispenhausen muss morgen beim Tabellensechsten SG Dittlofrod/Körnbach ran.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.