Fußball-Kreisoberliga: SG Wildeck unterliegt dem Tabellenführer verdient mit 0:2

Haunetaler beeindrucken

Eine Etage höher: Dieses Kopfballduell gewinnt Wildecks Meik Dickmann (blaues Trikot) gegen Fabian Fleck. Die Punkte aber entführten die Gäste von der SG Haunetal. Foto: Walger

RICHELSDORF. In einem guten und flotten Spiel der Fußball-Kreisoberliga unterlag Verfolger SG Wildeck dem Spitzenreiter SG Haunetal mit 0:2 (0:1). Für Wildecks Trainer Sandro Mohr ist die zweite Niederlage in Folge kein Beinbruch. „Natürlich hätte ich heute gerne die 30 Punkte, unser Ziel zum Jahresende, erreicht. Nun müssen wir dies nächste Woche in Rotenburg nachholen“, behält er nach wie vor sein Etappenziel im Auge.

Die taktische Ausrichtung hatte Mohr mit der Nominierung von Winter, Rimbach und Hoffmann sehr offensiv gewählt - allerdings brachte das nicht den gewünschten Erfolg. Die besseren Möglichkeiten erarbeitete sich zunächst der Gegner. Hugo prüfte van Giersbergen nach einer knappen Viertelstunde mit einer Bogenlampe. Glück bei der nächsten Aktion für die SGW, dass Bornschier Christoph Fischers Kopfball von der Linie kratzte (22.). In dieser Phase hatte der Gast mehr vom Spiel und stand dicht vor der Führung. Erst nach einer guten halben Stunde kamen die Wildecker etwas besser zurecht. Bei Rimbachs Kopfball ans Außennetz hatte der SGW-Anhang den Torschrei auf den Lippen (34.).

Fünf Minuten folgte die kalte Dusche für die Gastgeber. In der Vorwärtsbewegung verloren sie den Ball. Die Haunetaler schalteten - wie so oft - schnell auf Angriff um, Wichmann zog auf dem rechten Flügel auf und davon, bediente in der Mitte Hugo, und der vollendete eiskalt. Die Heimelf reklamierte hier vergeblich eine Abseitsstellung. In der Folge entschärfte vor allem Vladau als Abräumer spätestens am Strafraum die Wildecker Angriffsbemühungen. Nach dem Wechsel folgte eine Dublette des 0:1: Die Mohr-Elf verlor die Kugel beim Spielaufbau an Tobias Fischer, der bediente erneut Hugo, der überlegt ins lange Eck einschob.

Heber sitzt nicht

Im direkten Gegenzug bot sich Hoffmann die Möglichkeit zum Anschluss, doch sein Heber landete neben dem Kasten. Haunetal versuchte nicht, das Ergebnis zu verwalten, sondern wollte eine frühe Entscheidung. So musste Becker in höchster Not vor dem einschussbereiten Fleck klären (63.), und Hugos Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei (66.). Für die Wildecker blieb es bei einem Kopfball von Rimbach und zwei Distanzschüssen von Borschier sowie Krämer. Das reichte nicht.

In der Schlussphase hätte Fischer fast noch ein Missverständnis zwischen Kirschke und Radloff zum 0:3 genutzt. Am Ende hatte Gästetrainer Stefan Huff einen verdienten Sieg seiner Elf gesehen. „Kompliment an die ganze Truppe. In dem temporeichen Spiel hatten wir die besseren Möglichkeiten“, freute er sich. Seine Umstellungen fruchteten. Er hatte Hugo auf die Zehner- und Wichmann auf die Sechserposition beordert sowie Christoph Fischer auf die Außenbahn geschickt.

SG Wildeck: van Giersbergen - Kirschke, Becker, Hoffmann (87. Adler), Bornschier (80. Radloff), Helbig, Krämer, Winter, Rimbach, Dickmann, Grin (67. Roth).

SG Haunetal: Ruppel - Steinberg, Dippel (52. Tobias Fischer), Wichmann, Brehm, Hugo, Opfer (80. Schott), Fleck, Blucha, Vladau, Christoph Fischer.

SR: Weber (Hessisch Lichtenau)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1, 0:2 Hugo (39., 53.).

Gelb-Rot: Radloff (90., SGW).

Von Thomas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.