ESV Hönebach empfängt den ESV Weiterode

+
Im Derby vor genau einem Jahr: Florian Yildiz (in Grün) bereitet mit diesem Pass in die Mitte das 1:0 für Weiterode vor. 

Hönebach. Der Sportliche Leiter des ESV Hönebach ist zufrieden mit seinen Kreisoberliga-Fußballern: „Das war in Ordnung, was sie abgeliefert haben", sagt Bernd Noll.

Nur am vergangenen Sonntag beim 3:3 in Bebra hat ihm so ein bisschen das nötige Feuer gefehlt. „Vielleicht haben den Jungs auch die beiden Freitagspiele in den Knochen gesteckt“, mutmaßt er.

Jetzt steht schon wieder ein Doppelspieltag für den ESV an, der am Freitag gleich mit einem Knaller beginnt: Denn ab 19 Uhr wird Spitzenreiter ESV Weiterode zu Gast sein. Am Sonntag um 15 Uhr folgt gleich das nächste Heimspiel, dann kommt die FSG Hohenroda.

„Wenn wir Weiterode schlagen, sind wir Spitzenreiter“, hat Bernd Noll bereits ausgerechnet. Allerdings kämpft Hönebachs Trainer Tino Jäger mit großen personellen Problemen. Auf der Verletztenliste stehen Moritz Kreuzberg (Kreuzband), Tim Schwarz (Meniskus) und Fabian Budesheim (Zerrung). Tobias Brill fehlt, weil er mit den Zweitliga-Keglern aus Bosserode unterwegs ist, und Ion Morgun, weil er Nachtschicht hat. Eventuell kann er wenigstens in der ersten Hälfte mitmachen.

Positiv überrascht

„Aber wir werden elf Spieler auf den Platz schicken, die gut Fußball spielen können“, sagt Bernd Noll. Er ist von den Weiterödern positiv überrascht und sieht beide Teams auf ähnlichem Niveau. Die bessere Tagesform werde das Derby entscheiden, glaubt er.

Für die Weiteröder ist es der dritte Doppelspieltag in Folge. Der Blick auf die Tabelle macht ihnen aber richtig Spaß. Erster sind sie, und Erster würden sie gerne bleiben. Doch die Hürden sind hoch. Denn nach dem heutigen Derby muss die Elf von ESV-Trainer Andy Rygula am Sonntag um 15 Uhr bei der SG Hessen/SpVgg. Hersfeld antreten.

Zunächst steht die Aufgabe in Hönebach im Fokus. „Dort müssen wir in der Defensive verdammt aufpassen, denn die machen im Angriff richtig Alarm.“

Mal schauen, wer das Kräftemessen der stärksten Offensive - Hönebach hat 15 Saisontore erzielt - gegen die beste Deckung gewinnt - zwei Gegentore haben die Weiteröder erst kassiert.

Auch Andy Rygula plagen vor dem Wochenende Personalsorgen. Felix Schumacher (muskuläre Probleme), Kevin Hartig (doppelter Bänderriss) und Adrian Bick (Knieprobleme) sind verletzt, Steffen Leinhos ist heute beruflich verhindert. Dafür hat Florian Rabe seine Knieblessur auskuriert und greift wieder ein.

In Hersfeld dürfte es für die Weiteröder genauso schwer werden, zu bestehen. Die Gastgeber sind zwar bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben, gelten für Rygula aber weiterhin als der große Titelfavorit. „Das ist eine sehr gute Mannschaft, die sich erst noch finden muss.“ Was sein Team angeht, sagt der ESV-Coach: „Eine Mannschaft, die alle vier Spiele gewonnen hat, muss schon Potenzial haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.