Fußball-Kreisoberliga: Bebraner schenken ihrem Gast aus Hönebach tüchtig ein

Kaufmann eröffnet Schützenfest

Er begann den Torreigen mit einem Doppelpack: Daniel Kaufmann, hier gegen Hönebachs Manuel Noll am Ball. Rechts Bebras Marcel Woche. Foto: Walger

Bebra. Im Kreisderby der bisherigen Tabellennachbarn landeten die Kreisoberliga-Fußballer der FSG Bebra gegen den ESV Hönebach einen 6:0 (2:0) Kantersieg.

Für die Gäste war es eine bittere Pille. Sie blieben im zweiten Spiel in Folge ohne eigenen Treffer.

Gästecoach Hauck wollte erst einmal die Defensive stark machen. Dies gelang auch bis zur 22. Minute. Nach einer Kanonade auf das ESV-Tor versenkte Daniel Kaufmann im dritten Versuch flach zum 1:0. Bis dahin hatten die Gastgeber das Spiel gemacht aber keine Lücken im ESV-Abwehrbollwerk gefunden.

Dies fing jetzt aber an zu bröckeln. Einem herrlichen Drehschuss von Manuel Schmidt, der am Torwinkel vorbeizischte (26.), folgte das 2:0 für die FSG. Nach einem Pass in die Schnittstelle der ESV-Abwehr wartete diese auf den Abseitspfiff - Daniel Kaufmann aber nicht. Er schob flach zum 2:0 ein und schnürte damit seinen Doppelpack ein (30.).

Die Gäste setzten zu selten Akzente im Mittelfeld. Hie wurde die kreative Schaltzentrale Kai Wollenhaupt schmerzlich vermisst. So hing Torjäger Marcel Katzmann völlig in der Luft, zumal er auch noch in Thomas Eisel einen Manndecker auf den Füßen stehen hatte.

In der 45.Minute bot sich den Gästen ihre einzige Torchance, als Marcel Mohr nach einem Methner-Freistoß per Kopf den Kasten knapp verfehlte.

Nölke flankt, Engel köpft

Im zweiten Abschitt vergab Sebastian Nölke zunächst eine Einschusschance zum 3:0 (47.). Das folgte jedoch postwendend in der 51.Minute, als er links durchmarschierte und mit seiner Flanke Niklas Engel bediente. Der gab Nils Katzmann mit einem Kopfball das Nachsehen.

Nachdem die Gäste ihre wenigen Konterchancen nicht konsequent ausgespielt haten, kassierten sie das 4:0: Engels Kopfball für die FSG. Den Abpraller nach Engels Kopfballknaller an die Querlatte verwertete Hendrik Becker (59.).

Bis zur 75. Minute hielten sich die Platzherren zurück, dann zog Hendrik Becker aus 35 Metern ab - ESV-Ersatzkeeper Lars Killmer ließ den Ball unglücklich zum 5:0 durchrutschen ließ. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte René Baber mit einem Direktschuss nach Schmidts Zuspiel (88.).

FSG-Coach Wolfgang Poweleit freute sich: „Das war eine ganz klare Geschichte und auch in dieser Höhe verdient. Ich habe immer gesagt, wir schießen zu wenig Tore - jetzt haben wir in zwei Spielen 12 geschossen. „ ESV-Trainer Frank Hauck sagte: „Ich kann keinem Spieler einen Vorwurf machen. Es ist nicht schön, 0:6 zu verlieren; aber wir sind nicht in der Lage, unsere personellen Ausfälle gleichwertig zu ersetzen.“

FSG Bebra: Jahn – Eisel, Eichhorn (70. Baber), Woche, P. Schneider, Becker, Kaufmann (62. L. Schneider), Jaschinski (73. Mustafi), Schmidt, Engel, Nölke

ESV Hönebach: N. Katzmann (53. Killmer) – Jasiulek, Leszczynski. Ruch (26. Ehmer, 64. Dietrich), Kreuzberg, Böttcher, Methner, Hintzen. M. Katzmann, Noll, Mohr

Tore: 1:0, 2:0 Kaufmann (22., 30.), 3:0 Engel (51.), 4:0, 5:0 Becker 59., 75.), 6:0 Baber (88.)

SR: Jungermann (SG Kirchberg-Lohn); Zuschauer: 200

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.