Noch ein Rückschlag für Rotenburg

Kreisoberliga: SG Rotenburg gegen Hohenroda chancenlos

+
Gegen den Aufstiegsaspiranten FSG Hohenroda war gar nichts drin für die überforderte SG Rotenburg/Lispenhausen: Hier versucht Niclas Schögin (links) dem Hohenrodaer Schützen des 0:1, Albert Jakwerth, den Ball abzujagen.

Rotenburg. Im Heimspiel der Fußball-Kreisoberliga erlitt die SG Rotenburg/Lispenhausen nach der 0:6-Pleite in Wildeck gegen die FSG Hohenroda beim 0:5 (0:3) den nächsten Rückschlag. Sie muss unbedingt wieder punkten, um nicht noch in den Abstiegsstrudel zu geraten.

Die FSG hat mit diesem Sieg ihre Chancen auf die Aufstiegsrelegation gewahrt.

SG-Coach André Köthe hatte seiner Elf wohlweislich eine defensive Ausrichtung verordnet. Das sollte mehr Sicherheit in die eigenen Reihen bringen. Doch die war angesichts des großen Drucks der Gäste nur schwer zu erlangen. Die FSG zeigte sofort die reifere Spielanlage und glänzte mit schnellen Passfolgen. Das führte prompt zur Führung. Tim Emmerichs Pass nahm den langen Weg durch den ganzen Rotenburger Strafraum, Albert Jakwerth stand völlig ungedeckt und verwandelte direkt (11.).

Fast eine Kopie war das zweite Gästetor. Johannes Münkels Ball erreichte kein Rotenburger, sondern erst der am zweiten Pfosten stehende Martin Erbe, der nur noch den Fuß hinhielt (20.).

Auch danach hechelten die Rotenburger ihren Gegnern meist hinterher. Viel zu oft spielten die Rotenburger den Ball bei eigenen Angriffen in die Füße der Hohenrodaer. Völlig verdient fiel dann das 0:3. Dennis Powalla versetzte mit einer kurzen Drehung zwei Kontrahenten, und schon zischte die Kugel ins lange Eck (31.). Es wäre noch schlimmer gekommen, wenn SG-Keeper Künzl nicht Timo Burghardt per Grätsche an der Vollendung gehindert hätte (36.).

Erst kurz vor der Pause verzeichnete die SG ihre erste echte Chance - Gästekeeper Dominic Rehbein parierte den Schuss von Maximilian Weber (42.).

Der zweite Abschnitt brachte keine Veränderung. Die Gäste ließen der SG kaum Luft zum Atmen, gingen mit ihren Chancen jedoch fahrlässig um. Auf der Gegenseite legte Weber klug für Christoph Treibert auf, der aber verzog.

Stattdessen legte der Gast nach. Beim 0:4 verlud Powalla SG-Keeper Künzl (75.). Vor dem 0:5 durch Powalla (86.) hatte Johannes Münkel noch einen Freistoß an den Rotenburger Querbalken genagelt (83.).

Rotenburgs Coach André Köthe bilanzierte frustriert: „Uns fehlt zurzeit Selbstvertrauen in allen Phasen. Bezeichnend das zweite Tor. Der Ball fliegt durch unseren Strafraum, und die Abwehr bekommt keinen Zugriff. Wir haben sie gar nicht gestört.“ Hohenrodas Trainer Mike Lindemann hatte da schon mehr Grund zur Freude: „Wir hatten heute fast nur eine Rumpftruppe mit nur zwei Auswechselspielern. Trotzdem hat die Einstellung gestimmt.“ Im zweiten Abschnitt hätte sein Team die Führung zunächst nur verwaltet, dann aber wieder Vollgas gegeben. „Unsere Tore waren sehr gut rausgespielt.“

SG Rotenburg/Lispenhausen: Künzl – Richter, Möller, Schumacher, Goetzke, Kanngießer (70. Treibert), Schögin, Wolf, Wrzos, v. Kintzel (40. Detlefsen), Weber

FSG Hohenroda: Rehbein – Lepke, Wiesenthal, Burghardt, Fischer, Powalla, Jakwerth, Münkel, Schleinig, Emmerich (61. Lorenz), Erbe

Tore: 0:1 Jakwerth (11.), 0:2 Erbe (20.), 0:3, 0:4, 0:5 Powalla (31., 75., 86.)

SR: Hildenbrand (TSG Mackenzell); Zuschauer: 100

Von Burghard Hauptmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.