Kreispokal: ESV Weiterode letzter Vertreter aus dem Kreisteil im Halbfinale

Laufduell: Weiterodes Kevin Hartig (rechts) wird vom Friedloser Waldemar Thielmann verfolgt. Die Gastgeber führten zwar, doch der ESV rückte die Kräfteverhältnisse nach dem Seitenwechsel gerade. Foto: Henkel

Rotenburg. Mit dem Sieg des A-Ligisten SV Heenes über den Kreisoberligisten FSV Hohe Luft hatte auch das Viertelfinale des Krombacher Fußball-Pokals seine Überraschung.

5:4 endete die spannungsgeladene Partie nach Elfmeterschießen. Das Topspiel des Abends entschied die SG Hessen/SpVgg. Hersfeld knapp mit 1:0 bei der SG Niederaula/Kerpsenhausen für sich.

Der ESV Weiterode ließ beim FV Friedlos nichts anbrennen und zog mit einem 5:1 ins Halbfinale ein. Auch der TSV Kalkobes bleibt auf Erfolgskurs und entschied das Kreisligaduell gegen den TV Braach mit 3:1 für sich. Im Halbfinale, dessen TermineKlassenleiter Thomas Becker (Bosserode) in Absprache mit den Vereinen festlegen wird, kommt es zu folgenden Begegnungen: SV Heenes - SG Hessen/SpVgg. Hersfeld, TSV Kalkobes - ESV Weiterode.

TSV Kalkobes - TV Braach 3:1 (1:0). Beim TSV war einmal mehr auf Torjäger Georghe Azamfirei Verlass. In dem von beiden Seiten gut geführten Spiel sorgte er mit seinen beiden Treffern für einen beruhigenden Vorsprung. Braach legte gegen die überlegene Heimelf erst in der letzten halben Stunde eine Schippe drauf, doch der dritte Treffer für die Gastgeber war schon mehr als eine Vorentscheidung. Tore: 1:0, 2:0 Azamfirei (30., 55.), 3:0 Stiebing (70.), 3:1 Brenner (85.).

FV Friedlos - ESV Weiterode 1:5 (1:1). Trotz mehrfachen Ersatzes hielten die Platzherren zumindest in der ersten Hälfte gut dagegen. Im zweiten Spielabschnitt baute der FV konditionell ab, was individuelle Fehler nach sich zog, die die Gäste eiskalt zu Treffern nutzten. Tore: 1:0 Ayash (23.), 1:1 Raabe (43.), 1:2 Tabkin (50.), 1:3 Kardas (69., FE), 1:4 Raabe (77.), 1:5 Kardas (79.).

SG Niederaula/Kerspenhausen - SG Hessen/SpVgg. Hersfeld 0:1 (0:0). In der zunächst ausgeglichenen Partie fand das Spielgeschehen überwiegend Mittelfeld statt, wobei die Hessen stets leichte Vorteile hatten. Die Gastgeber standen in der Abwehr gut und waren im zweiten Spielabschnitt, als die Gäste nicht nur optisch überlegen waren, bei Kontern stets gefährlich. Neun Minuten vor dem Ende markierte schließlich Lukas Müller-Siebert den nicht unverdienten Siegtreffer. Tor: 0:1 Müller-Siebert (81.). Gelb-Rot: Dercho (83., SG N/K).

SV Heenes - FSV Hohe Luft 5:4 n.E. (0:0, 0:0, 0:0). Spannung auf dem Ziegenrück bis zum letzten Schuss. Neuzugang Robert Krumme verwandelte den entscheidenden Elfmeter für die Heimelf, nachdem zuvor Yahub Eskin die Kugel über den Kasten gesetzt hatte. Die Platzherren lieferten eine bärenstarke Partie ab. Defensiv äußerst konzentriert, fuhr man immer wieder hervorragende Angriffe, scheiterte aber am bestens aufgelegten FSV-Keeper Daniel Heinrich.

In der zweiten Hälfte zog sich der SV etwas zurück, blieb aber bei Kontern gefährlich. In den letzten fünf Minuten der Verlängerung lag die Vorentscheidung in der Luft, doch gleich dreimal scheiterte der SV in aussichtsreicher Position und musste somit ins Elfmeterschießen, wo man dann einen kühlen Kopf bewahrte. (bt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.