Kurz trifft und legt auf beim 2:1-Sieg des ESV Weiterode

Ihm gelang im Derby gegen die SG Rotenburg/Lispenhausen der wichtige 1:1-Ausgleich: Kevin Kurz (links), der sich hier einen Zweikampf mit dem jungen Aaron Stenzel (rechts) liefert. Foto: Walger

Bebra. Der Fußball-Kreisoberligist bezwingt auch die SG Rotenburg/Lispenhausen und holt damit den vierten Dreier in Folge.

Dem ESV Weiterode gelang ein später 2:1 (0:0)-Heimerfolg im Altkreisderby gegen die SG Rotenburg/Lispenhausen. Ein verwandelter Foulelfmeter und ein klarer Abwehrfehler ebneten dem ESV den Weg. Auf dem nassen Platz fanden beide Mannschaften schwer ins Spiel. Sie konnten sich zunächst keine klaren Gelegenheiten herausspielen.

Der ESV dominierte dennoch die ersten 15 Minuten und hatte in der 18 Spielminute auch die erste große Möglichkeit durch Kerem Kardas. Doch SG-Keeper Stefan Kuenzl parierte prächtig. Die erste Chance für die Gäste bot sich Julian von Kintzel, der eine Flanke von Jan Krah neben das Tor köpfte (25.). Kurz vor der Pause hatten Manuel Thalmann (ESV) und Maximilian Weber (SG) freie Bahn, standen dabei aber im Abseits.

In der 51. Minute aber fiel endlich ein Tor: Nach schöner Vorarbeit von Steffen Kanngiesser traf Maximilian Weber den linken Innenpfosten, von dem der Ball zum 0:1 ins Netz flog. Das ließ den Spielfluss der Weiteröder abreißen. Trotzdem hätte Yannik Gilga mit seinem Schuss fast für den Ausgleich gesorgt (64.).

In der 70. Minute wechselte ESV-Coach Andy Rygula dann Weiterodes langjähriges Sturm-Ass Daniel Lingelbach e sowie Leopold Schaar ein. Fortan kam die Heimelf immer besser ins Spiel. Florian Yildiz hatte Pech, als er mit seinem Lupfer nur die Latte ds SG-Kastens traf (78.). 60 Sekunden später wurde Lingelbach im Strafraum gefoult. Der Schiri gab Elfmeter, den Kevin Kurz wuchtig ins rechte obere Eck setzte. Fast wäre Kuenzl noch an den Ball gekommen.

Sechs Minuten später war die Partie gedreht: Kevin Kurz luchste Alexander Wahl den Ball ab, legte quer auf Florian Yildiz, der die Kugel problemlos einschob. Die Rotenburger fanden darauf keine Antwort mehr. Kevin Kurz holte sich noch die Gelb-Rote Karte ab, als er gegen Kuenzl zu spät kam.

ESV-Trainer Andreas Rygula sagte nach dem Abpfiff: „Wir haben verdient gewonnen, obwohl wir nicht gut gespielt haben. Nach dem Doppelwechsel waren wir aggressiver und haben das Spiel mehr und mehr kontrolliert. Wir sind auf einem gutem Weg zum Klassenerhalt.“

Sein Gegenüber Steffen Oelschläger lobte seine Kicker trotz der Niederlage: „Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf und bin eigentlich zufrieden mit der Leistung. Schade ist für mich nur, dass der Schiedsrichter mit einem unberechtigten Elfmeterpfiff so ins Spiel eingreift. Aber vor allem in der ersten Halbzeit hätten wir mehr nach vorne mehr machen müssen.“

ESV Weiterode: Sabela - Pfau, Yildiz, Leinhos- Bube, Gilga (87. Hartig), Thalmann (70. Schaar), Freitag- Kardas, Kaval (70. Lingelbach), Kurz

SG Rotenburg/Lispenhausen: Kuenzl - Orth, Stenzel, Trieschmann, Wahl, von Kintzel (89. Schögin), Hanstein, Goetzke, Krah- Kanngieser (61. Detlefsen), Weber

Tore: 0:1 Weber (51.), 1:1 Kurz (79., FE.), 2:1 Yildiz (85.)

Gelb-Rot: Kevin Kurz (ESV, 90.)

Zuschauer: 200

Von Jason Schade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.