Der Meister und alle drei direkten Absteiger werden gesucht

Er dürfte reichlich Arbeit bekommen in Oberaula: Hönebachs Torhüter Nils Katzmann. Foto: Walger

Oberaula. Für die Kreisoberliga-Fußballer des ESV Hönebach kommt es zum Äußersten: Wenn am Samstag um 16 Uhr auf allen acht Plätzen der letzte Spieltag der Saison angepfiffen wird, gehört der ESV zu einem von sechs Teams, die noch absteigen können - ein echtes Herzschlagfinale.

Dabei haben die Hönebacher mit ihrem Auswärtsspiel in Oberaula bei der SG Aulatal die mit Abstand schwierigste Aufgabe zu lösen. Schützenhilfe könnte vom ESV Weiterode kommen, der die ebenfalls noch abstiegsbedrohte SG Sorga/Kathus empfängt.

Dass der Klassenerhalt ausgerechnet mit einem Sieg beim Ligazweiten SG Aulatal aus eigener Kraft unter Dach und Fach gebracht werden kann, ist angesichts der schwachen Rückrunde der Hönebacher nicht unbedingt zu erwarten - zumal die Aulataler noch die Chance haben, Spitzenreiter Haunetal abzufangen - falls dieser patzt.

ESV-Interimstrainer Sigfried Linß möchte dennoch nicht schwarzsehen. „Die haben letzte Woche mit dem verlorenen Spitzenspiel gegen Haunetal und ihren zwei Roten Karten genauso wie wir einen Rückschlag hinnehmen müssen. Vielleicht haben sie sich ja schon mit der Relegation abgefunden“, so die vage Hoffnung von Linß.

Unter normalen Umständen sei der Gegner zwar überlegen. Seine Mannschaft werde aber, wie auch am vergangenen Wochenende bei der knappen 1:2-Niederlage gegen Eiterfeld/Leimbach, alles in die Waagschale werfen und um jeden Meter kämpfen, kündigt Linß an.

Er beziffert die Chancen auf einen Ligaverbleib seines ESV auf 60:40. Momentan liegen die Hönebacher mit 35 Punkten auf Rang 13, Ufhausen folgt mit 34 Zählern auf dem Relegationsplatz 14. Sorga/Kathus, Heenes und Steinbach II (alle 33 Punkte) können den ESV nur mit einem Sieg überholen. „Wir haben es in der eigenen Hand. Wir können das schaffen“, bleibt Linß zuversichtlich.

Verzichten müssen die Wildecker in diesem so wichtigen Spiel wohl auf Kai Wollenhaupt und Fabian Ruch, die auf Lehrgängen weilen. Dienstlich verhindert wird Marcel Mohr fehlen.

Weiteröder motiviert

Der ESV Weiterode möchte sich nach seiner 3:6-Pleite in Ufhausen zum Saisonabschluss noch einmal von seiner guten Seite präsentieren und hat dafür auch einige Anreize. „Es ist unser Saisonabschluss vor eigenem Publikum, und wir haben nach dem 0:8 aus dem Hinspiel noch einiges gutzumachen“, so der Vorsitzende Ralf Schulz vor der Partie gegen die SG Sorga/Kathus. Und mit einem Sieg würde man obendrein sicherstellen, dass zumindest einer der Hönebacher Konkurrenten definitiv auf einem Abstiegsplatz bleibt.

„Ich denke, dass die Motivation noch einmal etwas größer sein wird als letzte Woche. Da haben uns ja auch einige Spieler gefehlt“, argumentiert Schulz. Unter anderen hatten die Alt-Herren-Spieler Matthias Lotz, Metin Ciray und Stefan Glock ausgeholfen. Am Samstag wird der Kader wieder besser aufgestellt sein: So kehrt zum Beispiel der genesene Florian Yildiz ins Aufgebot zurück. „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen“, macht Schulz klar. Drei Punkte würden bestens passen, um für gute Stimmung bei der ESV-Sportwoche zu sorgen.

Von Christopher Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.