Fußball-Kreisoberliga: SG Rotenburg/Lispenhausen will Abstand zum Keller vergrößern

Punkte sammeln ist die Devise

Ohne den Kapitän: Steffen Leinhos fehlt dem ESV Weiterode in Ufhausen. Foto: Walger

Lispenhausen/Ufhausen. Zwei Fußball-Kreisoberligisten, bei denen es zuletzt nicht so richtig rundlief, sind die SG Rotenburg/Lispenhausen und der ESV Weiterode. Die Rotenburger haben am Samstag ab 16 Uhr in Lispenhausen mit dem Heimspiel gegen den Ligasechsten SG Dittlofrod/Körnbach keine leichte Aufgabe vor sich. Für die Weiteröder ist ein Sieg beim Schlusslicht TSV Ufhausen dagegen Pflicht.

Nur ein Zwischenhoch

Die Rotenburger hatten nach ihren Erfolgen über Wildeck und Ufhausen auf eine nachhaltige Trendwende gehofft. Doch es folgten zwei Niederlagen. „Wir brauchen im Moment einfach zu lange, um wach zu werden. Und sind vorne einfach zu ungefährlich“, beklagt Kapitän Niklas Richter. Aufgrund der vielen Verletzten - immer wieder hatte die SG zuletzt vier oder fünf Stammkräfte ersetzen müssen - wird die Winterpause herbeigesehnt.

„Wir müssen jetzt erst einmal Punkte sammeln und den Abstand nach unten vergrößern. Nach oben schauen wir jetzt nicht mehr, wir stehen auf Platz elf“, erklärt Richter. Er zählte bis vor Kurzem zu den Dauerbrennern im Team. Doch wegen einer Überdehnung der Bänder erweitert er nun die Verletztenliste, auf der mit Felix Schumacher, Jan Hanstein und René Steinhauer ohnehin schon wichtige Akteure stehen. Immerhin kehrt Christian Orth ins Aufgebot zurück.

Gegner Dittlofrod/Körnbach dürfte mit einer gehörigen Portion Motivation nach Lispenhausen kommen - ihre 1:9-Heimniederlage gegen die Elf von André Köthe in der Vorrunde ist bestimmt nicht vergessen. Für die Rotenburger war es das Saisonhighlight.

Der ESV Weiterode hat aus den letzten sechs Spielen nur fünf Punkte geholt, steht aber weiterhin auf Rang vier. „Zu Saisonbeginn sind wir einfach auf einer Erfolgswelle geschwommen. Aber wir wissen, wo wir herkommen“, erinnert Kapitän Steffen Leinhos an die schwierige letzte Saison. Fehlenden Willen möchte er sich und seinen Mitstreitern nicht attestieren - aber so ein bisschen würde es am kämpferischen Einsatz schon fehlen, gibt er zu.

Spielerisch habe man in diesem Jahr eine Topmannschaft. Wenn ein Gegner aber mit viel Körpereinsatz dagegenhalte, bekomme das Team oft Probleme, sagt Leinhos.

Die deutliche 2:5-Heimniederlage gegen Asbach II, bei der die Weiteröder zunächst ein 0:1 in ein 2:1 verwandelt hatten, habe an der Ehre gekratzt, berichtet der ESV-Kapitän. Auch beim 3:2-Sieg gegen Abstiegskandidat Soisdorf in der Woche zuvor hatte das Team von Trainer Rainer Noll nicht überzeugt. „Rainer ist nicht sauer auf uns, aber er macht uns natürlich schon klar, dass das fußballerisch zuletzt einfach nichts war“ erzählt Leinhos.

Bei Schlusslicht Ufhausen zählt nun nur ein Sieg. „Da haben wir uns zwar noch nie leichtgetan, weil die einfach nach allem demmeln, was sich bewegt. Aber wenn es bei uns spielerisch läuft, wird es für so ein Team ganz, ganz schwer gegen uns“, ist Leinhos überzeugt. Der Kapitän wird seinem Team übrigens fehlen, wei er beruflich bedingt in Schweden weilt. Angeschlagen ist Matthias Grassmann.

Von Christopher Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.