Rotenburger und Weiteröder peilen Heimsiege an

+
Er kann ab sofort wieder auflaufen: Serkan Kaval (grünes Trikot) soll das Angriffsspiel der Weiteröder gegen die SG Obergeis/Untergeis beleben. 

Rotenburg. In der Fußball-Kreisoberliga sind diesmal nur zwei Vertreter aus dem Altkreis im Einsatz. Sie stehen vor lösbaren Aufgaben.

André Köthe, Spielertrainer der SG Rotenburg/Lispenhausen, ist optimistisch, dass sein Team heute den ersten Sieg der Saison einfährt. Gegner ist der SC Soisdorf, der wie die Rotenburger erst einen Punkt geholt hat. Los geht’s um 19 Uhr in Lispenhausen. Eine schwierige Aufgabe erwartet den ESV Weiterode, der am Sonntag um 15 Uhr die mit zwei Erfolgen gestartete SG Ober-/Untergeis empfängt.

Die SG Rotenburg/Lispenhausen zeigte nach ihrem ideenlosen Auftritt zum Saisonauftakt in Meckbach im zweiten Spiel gegen die hoch gehandelte SG Aulatal laut ihrem Spielertrainer André Köthe eine „hundertprozentige Steigerung“. „Dabei hat uns natürlich sehr geholfen, dass Maxi Weber wieder dabei war - er hat ja auch gleich drei Buden gemacht. Aber vor allem stand gegen Aulatal wieder eine echte Mannschaft auf dem Platz, die auch Moral gezeigt hat“, lobt der 43-Jährige.

Ihren Anteil daran hatten auch die Youngster Alexander Wahl und Jan Krah, die aus der A-Jugend in den Seniorenbereich aufgerückt sind. Krah ersetzte Florian Goetzke auf der Sechser-Position „mit der Routine eines erfahrenen Seniorenspielers“, so Köthe. Und Wahl war als Außenverteidiger Teil des Experiments Vierer-Abwehrkette.

„Ich wollte, dass wir mehr Druck nach vorne ausüben. Das hat geklappt, immerhin haben wir vier Tore geschossen. Und natürlich auch vier kassiert, aber das waren individuelle Fehler“, berichtet Köthe. Gut möglich also, dass die SG gegen den kampfstarken SC Soisdorf wieder eine Viererkette aufbietet.

Kick nach fünf Tagen Party

Patrick Courteaux, seit diesem Sommer Trainer des ESV Weiterode, wird sich wohl etwas umstellen müssen. Im Dienstagstraining, so berichtet er, waren aus erster und zweiter Mannschaft nur zwölf Spieler anwesend. Eine detaillierte Aanalyse der 1:2-Niederlage beim FSV Hohe Luft sei so nicht möglich gewesen. Dass nun zwei seiner Spieler zum Open-Flair nach Eschwege fahren und am Sonntag nach fünf Tagen Party in Weiterode auf dem Platz stehen wollen, erzählt Courteaux aber schon wieder mit einem Schmunzeln. „Daran muss ich mich eben gewöhnen“.

Und auch daran, dass er seine erste Elf in der Ferienzeit nur selten beisammen hat. Ilker Gök weilt den ganzen Monat über im Urlaub. Auch Kerem Kardas und Nadi Agirman sind nach dem Hohe-Luft--Spiel gemeinsam mit ihren Frauen in den Urlaub gefahren und werden am Sonntag fehlen. Hinzu kommen die Verletzungen von Ole Brinkmann und Levent Tabkin, die wohl erst wieder im September angreifen können.

Wegen der Ausfälle konnten die Weiteröder zuletzt im Angriff auch nicht variabel genug agieren. „Gegen Obergeis/Untergeis sind aber Serkan Kaval und Florian Yildiz wieder dabei. Und ich hoffe auch, dass Matze Grassmann rechtzeitig fit wird. Aber egal wer spielt - wir wollen auf jeden Fall gewinnen“, so Courteaux.

Von Christopher Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.