Rotenburg/Lispenhausen erwartet zum Heimauftakt Aulatal

Wieder dabei: Maxi Weber (vorn, hier im Spiel gegen Weiterode aus der Vorsaison) kehrt in den Kader der SG Rotenburg/Lispenhausen zurück. Foto: Walger

Rotenburg. Wer in den Tagen mit André Köthe spricht, der kann sich vorstellen, dass der Trainer des Fußball-Kreisoberligisten SG Rotenburg/Lispenhausen zum Saisonauftakt deutliche Worte gefunden hat. Sehr deutliche.

Damit nach beim Heimdebüt der Rotenburger gegen die SG Aulatal nicht weiterhin null Punkte auf dem Konto stehen. Anpfiff auf dem Wittich ist am Sonntag um 15 Uhr.

„Wir waren pomadig, haben unseren Gegenspielern eigentlich nur Geleitschutz gegeben. Es hat an der Einstellung gefehlt“, urteilt Köthe über die Leistung seiner Elf beim 2:4 gegen die SG Mecklar/Meckbach/Reilos. „Sie hatten André Deneke, der hat das Spiel allein entschieden. Aber wenn in dieser Klasse ein Spieler reicht, um ein Spiel zu entscheiden, dann hat man als Team versagt.“

Selbst aus der Hand gegeben habe seine Elf das Spiel, kritisiert Köthe weiter. Zwar schränkt er ein: „Ich hätte wirklich lieber zum Auftakt der Serie gegen eine andere Mannschaft als gegen einen euphorisierten Aufsteiger gespielt.“ Aber: Auch die Aulataler, erst in der Relegation am Aufstieg in die Gruppenliga gescheitert, haben die Qualität, die Blau-Weißen nicht bloß zu ärgern.

„Wir müssen uns absolut steigern“, fordert Köthe und präzisiert: „Die Laufarbeit hat nicht gestimmt, im Spiel nach vorn hat es gefehlt.“ Dass Maxi Weber ins Team zurückkehrt, dürfte daher ein großer Vorteil sein. Mit 16 Toren war Weber in der abgelaufenen Saison der mit Abstand erfolgreichste Torschütze der Rotenburger gewesen. „Es hat sich gezeigt, dass wir ihn nicht annähernd ersetzen können da vorn“, weiß Köthe. Auch Marcel Möller kehrt nach seiner Rotsperre in den Kader zurück, dafür fällt Florian Götzke nun wegen Urlaubs aus. Ein Umstand, den der Trainer nicht als Entschuldigung gelten lässt: „Das trifft andere auch.“

Immerhin haben die Rotenburger in der Vorserie durchaus gute Erfahrungen mit dem Gegner gemacht. Auf dem Wittich gab es ein torloses Unentschieden, auswärts sogar einen 2:1-Erfolg. „Die Aulataler haben auch am Wochenende verloren und damit nicht gerechnet“, weiß der Trainer. „Es ist aber eine Mannschaft, die sicher wieder ganz nach oben will.“

Von Rainer Henkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.