Rotenburg/Lispenhausen verbucht ersten Saisonsieg

Torjubel: Im linken Bild hat der Haunetaler (in Grün) im Zweikampf noch das bessere Ende für sich, kurze Zeit später aber jubeln die Platzherren über die 2:0-Führung durch Jan Hanstein. Fotos: Henkel

Lispenhausen. Die stark verjüngte SG Rotenburg/Lis-penhausen ist in dieser Saison in der Kreisoberliga angekommen.

Nach der Niederlage beim Titelaspiranten SG Hessen/Spvgg. Hersfeld gelang jetzt ein 3:1 (2:0) gegen den Mitfavoriten SG Haunetal.

Die Gäste bauten zu Beginn der Partie enormen Angrifssdruck auf. Ihre erste Chance hatte der Ex-Weiteröder Kevin Kurz, als er zum Abschluss kam, SG-Keeper Marius Möller jedoch am Boden parierte (4.). Die Gastgeber waren zunächst nur mit Defensivaufgaben beschäftig, bei denen Neu-Abwehrchef Steffen Kanngiesser eine glänzende Rolle spielte. Mit seinem langen und genauen Passspiel in die Spitze hatten die Gäste das ganze Spiel über Probleme - ein neues taktisches Mittel. Nach einem Konter verdribbelte sich Max Iwers in aussichtsreicher Position (12.). Es folgte eine hochkarätige Doppelchance der Hausherren. Maximilian Weber scheiterte am Gästekeeper, und der Nachschuss von Aarne Detlefsen fand nicht ins Tor (18.). Fortan verlegten sich die Gastgeber aufs Kontern. Bei einem solchen zischte der Flachschuss von Aarne Detlefsen am langen Eck vorbei (20.). Kurz danach fiel die überraschende Führung der Hausherren. Weber schnappte sich einen Abwehrpraller und schlenzte das Leder gekonnt in die lange Ecke zum 1:0 (21.).

Jetzt ging es zügig hin und her. Bei einem Konter umspielte Kevin Kurz Rotenburgs Keeper, schoss aber übers Tor. Später hatte Max Iwers das 2:0 auf dem Fuß. Er hob das Spielgerät über den Gästekeeper, aber auch am Tor vorbei (32.).

Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff fiel das 2:0. Iwers flankte, der Kopfball von Alexander Wahl landete am Querbalken, und Jan Hanstein versenkte den Abpraller. Und Rotenburg kam wacher aus der Kabine. Den Erfolg eines Max Iwers-Solos verhinderte Gästekeeper Hendrick Ruppel im letzten Moment (50.). Erneut ein Solo brachte die Spielentscheidung. Jan Hanstein spielte die Gästeabwehr schwindlig und netzte flach zum 3:0 ein (59.). Kevin Kurz gelang für die resignierenden Haunetaler nur noch das 1:3 per Freistoß (84.).

„Das waren 90 Minuten, mit denen man als Trainer zufrieden sein kann“, lobte Rotenburgs Coach Steffen Oelschläger. „Wenn man sich was vornimmt, klappt das auch.“ Sein Gegenüber Senouci Allam haderte: „Wir sind viel gelaufen, aber auch viel umsonst.“

SG R./L.: Möller - Bode, Detlefsen, Götzke, Eckert, Hanstein, Kanngiesser, Wahl (88. Orth), Iwers (68. Krah), Weber, Schmidt

SG H.: Ruppel - Gerlach (36. Opfer), Cremer (60. Hanke), Mansouri, Galbas, Kurz, Hoffmann, Garcia Fuentes (78. Cremer), Zettl, Blucha, Sekerci

SR: Kranz (Philippsthal), Z: 200

Tore: 1:0 Weber (21.), 2:0 Hanstein (45.), 3:0 Hanstein (59.), 3:1 Kurz (84.).

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.