Fußball-Kreisoberliga: ESV Weiterode peilt Heimsieg gegen Ufhausen an

Schnell zurück in die Spur

Richtig gut in Form: Florian Yildiz, der sich an der Seite der starken Neuzugänge richtig wohlfühlt. Foto: Walger

Weiterode. Auf eigenem Platz in die Erfolgsspur zurückkehren - das möchten die Kreisoberliga-Fußballer des ESV Weiterode am Sonntag ab 15 Uhr gegen ihren Gast TSV Ufhausen. Nach zwei beeindruckenden Siegen hatte es zuletzt beim 0:3 in Ransbach in einer umkämpften, temporeichen Auseinandersetzung einen ersten kleinen Dämpfer gegeben.

Wieder Bodenhaftung

Der Niederlage beim Gruppenliga-Absteiger FSG Hohenroda kann ESV-Coach Rainer Noll aber durchaus auch eine positive Seite abgewinnen: „Sie hat die Spieler wieder auf den Boden zurückgeholt. Sie haben gesehen, dass es nicht von alleine läuft.“

Auf dem tiefen Boden im Ransbacher Stadion hätte der Gastgeber geradliniger und unkomplizierter gespielt als seine Elf, bei der „das Zusammenspiel in den einzelnen Mannschaftsteilen nicht wie gewohnt geklappt hat“. Er habe die zutage getretenen Defizite im Training bereits angesprochen, sagt Rainer Noll.

Nun soll sein Team gegen Ufhausen wieder an die Leistungen der ersten beiden Begegnungen anknüpfen. „Dann haben wir eine gute Chance, das Spiel positiv zu gestalten“, sagt der ESV-Coach, warnt aber: „Gegen solche Mannschaften muss man kämpferisch auf der Höhe sein.“

Gut eingeschlagen

Unter dem Strich ist Rainer Noll mit dem bisherigen Abschneiden vollauf zufrieden. Die Neuzugänge haben gut eingeschlagen und in ihrem Sog andere Leistungsträger aufblühen lassen. „Die Chemie stimmt in der Mannschaft. Es läuft besser, als ich nach der kurzen Zeit gedacht hätte.“

Gegen Ufhausen ist der Einsatz von Kerem Kardas fraglich, der wegen einer Zerrung in Behandlung ist. Ob er mitwirken kann, wird kurzfristig entschieden.

Drei Spiele, vier Punkte - diese Bilanz weisen zwei Spielgemeinschaften auf, die bereits am Samstag um 17 Uhr aufeinandertreffen: Gastgeber Dittlofrod/Körnbach und die SG Rotenburg/Lispenhausen. Wenn die Elf von Trainer André Köthe ins obere Drittel der Tabelle vorstoßen möchte, ist ein Auswärtssieg Pflicht. Der dürfte aber nur gelingen, wenn diesmal die Chancen besser genutzt werden als vor Wochenfrist beim leistungsgerechten Remis gegen den FSV Hohe Luft.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.