Kreisoberligist ESV Weiterode will weiter punkten

+
Er mischt am Sonntag im Heimspiel gegen die SG Dittlofrod/Körnbach wieder mit: Johannes Noll.

Weiterode. Die Kreisoberliga-Fußballer des ESV Weiterode wollen ihre Erfolgsserie am Sonntag ab 15 Uhr fortsetzen. Dann empfängt der ESV den Liga-Sechsten SG Dittlofrod/Körnbach.

Die Weiteröder haben sich in den vergangenen Wochen Luft verschafft im Abstiegskampf. Dank dreier Siege in Folge - unter anderem gegen die direkten Konkurrenten Soisdorf und Schenklengsfeld/R./W. - beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz nun vier Punkte.

„Am Sonntag beim Sieg in Asbach hatte das auch mal richtig was mit Fußball zu tun“, freut sich Trainer Rainer Noll. Bei den beiden Partien zuvor habe sein Team nach der Winterpause spielerisch noch nicht überzeugt. Dafür sei es gelungen, trotz mäßiger Leistung knappe Siege einzufahren. „Das war quasi das Gegenteil von der Hinrunde“, scherzt Noll in Erinnerung an die oftmals guten Leistungen des vergangenen Jahres, für die sich sein Team damals zu selten belohnt hatte. Oder um es positiv zu formulieren: Der ESV hat die viel zitierte Siegermentalität entwickelt.

Mit Selbstvertrauen auflaufen

„Das gibt natürlich Selbstvertrauen. Wir haben alle das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dabei hat uns in die Karten gespielt, dass wir momentan kontinuierlich mit den gleichen Spielern auflaufen können“, berichtet Noll. Am Sonntag gibt es im ESV-Kader lediglich zwei Veränderungen: Sascha Bube wird wohl wegen einer Zerrung ausfallen, dafür stößt Johannes Noll wieder zum Kader.

Die Chancen gegen die körperlich robust auftretende SG Dittlofrod/Körnbach beziffert der ESV-Trainer auf 50:50. Dabei komme es seinem Team entgegen, dass der Gegner weder mit der Spitzengruppe, noch mit dem Abstieg etwas zu tun habe. „Wenn wir uns nicht wieder auskontern lassen wie im letzten Jahr, dann sind drei Punkte auf jeden Fall drin“, sagt Noll.

Ausrutscher hätte Folgen 

Ein Ausrutscher beim Abstiegskandidaten SC Soisdorf ist verboten, wenn die SG Wildeck den Kontakt zum Spitzenduo nicht abreißen lassen will. Vor einer Woche haben die Soisdorfer in Hönebach mit 1:0 gewonnen. Nun ist es an Sandro Mohrs SGW, die Wildecker Ehre zu retten - und zugleich dem ESV Weiterode Schützenhilfe im Klassenkampf zu leisten.

Der ESV Hönebach möchte seinen Abwärtstrend beim TSV Ufhausen stoppen. Kein leichtes Unterfangen, zumal nach nur einem Punkt aus vier Spielen und Klatschen wie dem 1:8 gegen Haunetal oder dem 0:6 zuletzt bei der FSG Bebra.

Von Christopher Ziermann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.