Fußball-Kreisoberliga: SG Rotenburg/Lispenhausen verliert nach 3:1-Führung

Überraschung liegt in der Luft

Eng markiert: Rotenburgs Sven Wrzos wird hier bei der Ballannahme von Eiterfelds Mario Ziegler gestört. Foto: Walger

Rotenburg. Fußball-Kreisoberligist SG Rotenburg/Lispenhausen hat es knapp verpasst, Meister SG Eiterfeld/Leimbach die erste Saisonniederlage zu verpassen. Die Elf von Trainer André Köthe unterlag ihrem Gast mit 3:4 (2:1) - obwohl sie ihn mehrfach eiskalt ausgekontert hatte.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Sven Wrzos hatte quer auf Steffen Kanngießer abgelegt, und schon stand es 1:0 (2.). Gleich danach verhinderte Keeper Stefan Künzl mit einer Glanzparade den Ausgleich der Eiterfelder (4.). Es entwickelte sich ein Spiel, in dem die Gäste wunderschönen Fußball boten. Da sie dabei aber sehr hoch standen, nutzten die Rotenburger die Gelegenheit und antworteten mit brandgefährlichen Kontern. Bei einem solchen Gegenstoß bediente Maximilian Weber gekonnt Steffen Kanngießer, doch dessen Flugkopfball verfehlte den Kasten knapp (21.).

Der überragende Gästespieler Nils Fischer scheiterte danach auf der Gegenseite an Künzl (24.). Die Aktionen der Gäste wurden jetzt zwingender. Nachdem Manuel Schmidt per Kopf gescheitert war (25.), vergab Sven Wrzos nach einem weiteren Konter mit seinem zu hoch angesetzten Heber. In der 28. Minute fiel das 2:0 dann doch: Steffen Kanngießer hatte einen Freistoß schnell ausgeführt, und Maximilian Weber schlenzte die Kugel über Torwart Ludwig hinweg ins Netz.

Drei Minuten später fiel bereits der Anschlusstreffer: Nach einer schnellen Kombination parierte Keeper Künzl zunächst, doch gegen den Nachschuss von Ali Dogru - es war das 30. Tor des Eiterfelders - war Künzl machtlos.

Anfangs der zweiten Hälfte brannte es im Strafraum der Rotenburger lichterloh, doch immer wieder bekamen sie ein Bein dazwischen. Glück hatten sie, als Nils Fischer nur den Pfosten traf (56.). Fast im Gegenzug parierte Ludwig gegen Weber. Nach einer tollen Kombination legte André Köthe in die Mitte auf Dominik Stunz ab, der zum 3:1 einschob (70.). Die Freude darüber währte aber nur bis zu Thomas Aumanns Volleyschuss zum 3:2 (78.). Danach gerieten die Rotenburger durch zwei vermeidbare Strafstöße sogar noch auf die Verliererstraße. Zuerst versuchte Niklas Richter nach einer Ecke per Hand zu klären (82.), anschließend senste Marcel Möller seinen Gegenspieler im Strafraum um (88.), beleidigte danach den Schiri und sah Rot. Beide Strafstöße verwandelte Nils Fischer sicher.

André Köthe bilanzierte: „Ein Sieg war machbar. Wir wussten, dass die Gästeabwehr bei Kontern anfällig ist, hätten die aber besser ausspielen müssen. Leider haben wir die beiden dummen Elfmeter gefangen.“ Eiterfelds Coach Florian Roth stellte fest: „Es war eine Charakterfrage. Wir wollten ungeschlagen bleiben und haben das geschafft. Dass unsere Jungs spielen können, hat man heute an der Spielanlage gesehen.“

SG Rotenburg/Lispenhausen: Künzl – Richter, Möller, Schumacher, Goetzke, Kanngießer (68. Stunz), Wolf, Wrzos (80. Kanngießer), von Kintzel, Hanstein (68. Köthe), Weber

SG Eiterfeld/Leimbach: Ludwig – Ziegler (81. Roth), S. Aumann (74. Albrecht), T. Aumann, Dogru, Hildebrand, Adel, Schmidt, Kraus (46. Busold), Münkel, Fischer

Tore: 1:0 Kanngießer (2.), 2:0 Weber (28.), 2:1 Dogru (31.), 3:1 Stunz (70.), 3:2 T. Aumann (78.), 3:3 Fischer (82., HE), 3:4 Fischer (88., FE)

Rote Karte: Möller (Rot./Lisp., 88.); Gelb-Rot: Aumann (90.); SR: Sinnig (Obermöllrich); Z: 200

Von Burghard Hauptmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.