Fußball-Kreisoberliga: Wildecker gewinnen das Kreisderby gegen Weiterode mit 3:1

ESV verliert nach 1:1 den Faden

Ein Zweikampf im Freistil: Weiterodes Daniel Lingelbach (grünes Trikot) und Wildecks André Kirschke kämpfen hier um den Ball. Foto: Walger

Obersuhl. In der Fußball- Kreisoberliga wurde der Tabellenzweite SG Wildeck beim 3:1 (0:1)-Heimerfolg über den ESV Weiterode seiner Favoritenrolle erst nach der Pause gerecht.

Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften ab. Allerdings sah man da schon, dass die Platzherren bemüht waren, das Heft in die Hand zu nehmen. Der holprige Rasen ließ allerdings kein gepflegtes Kombinationsspiel zu.

Mit ihrem ersten konstruktiven Angriff erzielte der abstiegsgefährdete ESV in der 14. Minute das 0:1. Nach einem missglückten Schussversuch von Daniel Lingelbach flog der Ball dem Wildecker Kevin Adler ans Schienbein und von dort unhaltbar ins SG-Gehäuse.

In der Folgezeit lauerten die Gäste auf Konter, die jedoch zumeist im Sande verliefen. Die Wildecker waren zwar tonangebend, konnten aber kaum Chancen kreieren. Nur gelegentlich tauchten sie gefährlich im Strafraum der Gäste auf. In der 36. Minute hatten sie ihre beste Möglichkeit vor der Pause, doch Schad verpasste die scharfe Hereingabe von Bode.

In den ersten zehn Minuten des zweiten Abschnitts versuchten die Weiteröder einen Treffer nachzulegen. Bei mehreren gefährliche Standards fand sich aber kein Abnehmer. Auch seine Konter spielte der ESV nicht konsequent zu Ende.

Ab der 60, Minute übernahmen die Wildecker dann mehr und mehr die Initiative. Fernschüsse von Andre Krämer (62.) und von Bastian Roth (64.) verfehlten ihr Ziel knapp. Dann konnte Schad die Flanke von Winter nicht verwerten. In der 74. Minute gelang Yannik Rimbach mit einem satten 16-m-Schuss dann doch der Ausgleich.

Nur vier Minuten später stand es 2:1. Nach Foul an Krämer zirkelte Stefan Helbig den Freistoß in den Winkel. Auch das 3:1 ließ nicht lange auf sich warten: Eine missglückte Flanke von Bode rutschte an Freund und Feind vorbei, und plötzlich zappelte der Ball im Nnetz (82.). Die unglücklichen Weiteröder steckten nicht auf, drängten aber vergeblich auf den Anschlusstreffer.

Gästecoach Rainer Noll bialnzierte: „Wir haben in den ersten 65 Minuten gut gespielt und dem Tabellenzweiten das Leben schwer gemacht. Doch als wir das 1:1 kassiert haben, haben wir den Faden verloren.“ SGW-Trainer Sandro Mohr stellte nach dem Erfolg fest: „Durch den schlechten Platz konnten wir unser Kurzpassspiel nicht aufziehen. In Hälfte zwei haben wir unser Spiel auf lange Bälle umgestellt. Und wir haben durch Geduld das Spiel entschieden.“

SG Wildeck: van Giersbergen - Kirschke (52. Grin) , Becker, Bode, Roth, Helbig, Krämer, Winter, Radloff, Schad ( 67. Rimbach), Adler (67. Huseljic)

ESV Weiterode: Eisel - Pfau, Leinhos, Hermann, Agirman, Thalmann, Freitag (60. Yildiz) , Bube, Gilga, Lingelbach, Noll

Tore: 0:1 Adler (14., ET), 1:1 Yannik Rimbach (74.), 2:1 Helbig (78.), 3:1 Bode (82.)

Von Kevin Kunze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.